MMM: Pullover Drape Front Ottobre 5/2016

Im Herbst gab es tatsächlich eine kleine ich-näh-mal-was-für-mich-Welle. Nach dem mehr oder eher wenig gelungenen Shirt Nizza folgte der Wollpullover Drape Front aus der Herbst-/Winterausgabe der Ottobre von 2016. Genauso lange will ich diesen Schnitt auch schon nähen. Statt dem empfohlenen Wollmischstrick wurde der kürzlich gezeigte French Terry dafür angeschnitten.  

Das besondere an dem Schnitt sind die außen liegenden Innennähte in der vorderen Mitte, am Rücken und auf den Schultern. Bis ich allerdings wirklich verstanden hatte, wie genäht werden sollte, brauchte ich einige Anläufe. 


Zunächst probierte ich es tatsächlich mit dem angegebenen Rollsaum, stellte diesen aber so eng ein, dass sich der Naht wellte. Davor hatte ich die Teile einzeln abgekettelt und dann erst verstanden, dass die Naht erst während des Zusammennähens entstehen sollte. Als Ergebnis schnitt mit meinen Mehrfachfehlversuchen mehr weg als vorgesehen war. Mit meinen ohnehin für diesen Schnitt eher hinderlichen Zusatzpfunden saß das Ergebnis, das auch noch über den Po "fallen" sollte, so eng, dass es den Kleiderschrank sicherlich nie verlassen hätte.


Wie bereits bei meinem Geburtsshirt habe ich daher einfach spontan zwei Dreiecke eingesetzt. Nun sieht das Ergebnis aber tatsächlich eher nach Umstandsmode aus und wirkt seltsam unförmig. Auch am oberen Rücken ist es irgendwie zu viel Stoff. So richtig glücklich bin ich mit dem Ergebnis also auch diesmal wieder nicht. Tatsächlich ist der Schnitt wahrscheinlich eher für Frauen ohne Zusatzkilos gedacht, wobei mir die Ursache für den Faltenwurf am oberen Rücken unklar bleibt.  

 
Da mein Drape Front durch die angeraute Innenseite kuschelweich ist, herrlich wärmt und ich außerdem in meine Armgestaltung sehr verliebt bin, trage ich ihn zur Zeit doch. Das Türkis aus den Madeira Garnboxen und die Haptik des Bauschgarns mag ich sehr. Die drei Overlocknähte an den Ärmeln waren meine eigene Idee, die von einem anderen Kleidungsstück inspiriert wurde.

Für den Saumabschluss habe ich nach langer Zeit mal wieder den Picotstich meiner Maschine genutzt und finde die Naht sehr schön. Nur für den unteren Saum hätte vielleicht doch eher das neue Spielzeug zum Einsatz kommen sollen.


Für die außen liegenden Nähte habe ich den schmalen 3-Faden-Overlock-Stich genutzt. Insgesamt bin ich noch etwas unschlüssig, was ich mit dem Zusatzstoff am Rücken mache. Versuche ich mich an Abnähern? Lohnt sich das überhaupt bei der seltsamen Passform? Ich bin unschlüssig ....


Verlinkt bei:

War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?  
Alternativ kannst du auch ganz ohne zusätzliche Kosten für dich deine Bestellungen bei verschiedenen Shops über meine Seite auslösen.

Kommentare

  1. Sieht doch ganz nett aus, wie ich finde. Die Nähte sind wirklich schön.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es auch nicht so schlimm wie du es beschreibst. Ich finde es am Rücken nicht zu viel Stoff. Du bist zu kritisch ;-) Lass es lieber mit den Abnähern würde ich sagen! Bauschgarn mag ich auch sehr gern.

    LG, Kati

    AntwortenLöschen
  3. So nice!!
    Thanks to link in Fans de Ottobre.
    Kisses!

    AntwortenLöschen

DATENSCHUTZ nach DSGVO: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiert Ihr die Datenschutzbedingungen und erklärt euch damit einverstanden, dass Eure Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden (z.B. bei Verlosungen). Ihr habt die Möglichkeit, eure Daten zu anonymisieren (wählt "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" aus).