Rezension: Buchbinden für Kinder: Vom einfachen Blitzbuch zum Spionageheft

Während sich unser Kindergartenkind zur Zeit ausschließlich für Papierflugzeuge interessiert, ist das Schulkind weiterhin die Kreative in der Familie. Kleine Hefte bastelt sie schon jetzt gerne zusammen und daher ist die Neuerscheinung  "Buchbinden für Kinder: Vom einfachen Blitzbuch zum Spionageheft"* sicherlich genau richtig für sie.

Abbildung vom Haupt-Verlag

Die Autorin Petra Paffenholz, die nach dem Kunststudium als Kostümbildnerin, Maskengestalterin, Illustratorin und vor allem als Dozentin arbeitete, richtet sich in ihrer Publikation direkt an die Kinder ab sechs Jahren. Daher ist das informative Begriffsalphabet am Anfang des Buches auch in der Du-Form gehalten. In acht Kapiteln werden dann tatsächliche Projekte vorgestellt, bevor ganz am Ende die verwendeten Schablonen abgedruckt sind. Praktischerweise kann man sich diese Schablonen auch direkt auf den Seiten des Verlags downloaden.
Abbildung vom Haupt-Verlag
Die einzelnen Projekte zeigen in zahlreichen Einzelschritten sehr gut nachvollziehbar, wie gefaltet und zusammengestellt werden soll. Auch die Schrift- und Abbildungsgröße ist gut gewählt. Dazwischen gibt es aber immer wieder genügend Raum für die eigene Kreativität, die der Autorin offensichtlich sehr wichtig ist.

Abbildung vom Haupt-Verlag

Zwei der Projektkapitel - "Kreative Bucheinbände" und "Spielend Hefte und Einbände erfinden" sind daher auch bewusst offen gehalten. Zuvor werden Bücher gefaltet, Blitzbücher hergestellt, ein Zickzack-Leporello gezeigt und die Gummiband-Bindung erläutert. Eine wirklich neue Idee waren für mich die Tier-Hefte.

Abbildung vom Haupt-Verlag
Geschmunzelt habe ich übrigens sehr, als im Buch die Gummiringausmalvariante gezeigt wurde. Die hatte unsere Tochter mit zwei Jahren selbst entdeckt - wisst ihr noch? Wie lange das schon her ist ....




amberlights Rezensionsportal


War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
0

Spielzeugrezension: Magneticus Entdeck mit mir - lustige Tiere von Noris

Da die Tochter zum Kindertag nach erfolgloser, fast 1,5 Jähriger Suche nun doch eine neue Uhr geschenkt bekam und damit nun hoffentlich die Uhrzeit besser lernt, sollte auch unser mittleres Kind etwas zum auspacken bekommen. Ihn erwartete deshalb das ganz neue Spiel "Magneticus Entdeck mit mir - lustige Tiere"* von Noris.


Der kleine Spielekasten wird völlig ohne unnötige Verpackung ausgeliefert, denn das Unterteil des Kastens ist die Magnetfläche und dazu gehören lediglich die Schaumstoffplatten, aus denen die vorgestanzten Teile herausgedrückt werden, die Aufkleber für die Augen und ein Anleitungsblatt.


Die Teile ließen sich sehr gut lösen und eigentlich lassen sich aus den leeren Schablonen sogar noch weitere Spielstücke ausschneiden, da die Unterseiten komplett mit der Magnetschicht versehen ist. Auch das Aufbringen der Augen ging problemlos, wobei es für eine weitere Augenrunde Ersatzaufkleber gibt, denn wahrscheinlich werden sie sich mit der Zeit doch ablösen.


Irritiert hat allerdings sehr. dass es keine weißen, runden Augenstücke gibt, wie man sie auf dem Cover der Verpackung sieht. Nach einer Weile des Suchens, haben wir dann die bunten Kreise beklebt. Für Vierjährige Kinder ist außerdem nur schwer nachvollziehbar, warum sie sie Beispiele aus dem Faltblatt nicht nachbauen können, denn leider stimmen die Farben der einzelnen Formen nicht überein. So gibt es gar keine orange Farbe und den grünen Fischkopf konnte unser Kindergartenkind nur schwer akzeptieren.


Am schönsten ist aber ohnehin, wenn die Kinder eigene Formen entwickeln und man miterleben kann, wie viel Fantasie sie noch haben. Da die Schaumstoffteile magnetisch sind, ist dieses Spiel auch perfekt für lange (Urlaubs)Autofahrten geeignet. Praktisch wäre gewesen, wenn auch im Deckel noch eine Magnetschicht wäre, damit sie kleinen Teile nicht so locker durch die Gegend fliegen.


Am Spielende macht aber selbst das Hineinstapeln wieder Spaß. Bei uns wird dieses feine Legespiel auf jeden Fall mit in den Sommerurlaub fahren dürfen ...


Verlinkt bei:



https://shop.zoch-verlag.de/zoch_de/home/

War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
0

7. Hochzeitstag Kupferne Hochzeit Schmetterlingskarte Silhouette Store & Rose Schloss Ippenburg

In diesem Monat durfte ich mit meinem Mann - nach zwölf gemeinsamen Jahren - den siebten Hochzeitstag feiern. Wer erinnert sich noch? Ganz traditionell hätten wir einen Bezug zur Kupferhochzeit finden müssen, aber wir sind zufällig beide bei der Farbe Lila gelandet.

Von mir bekam er ganz persönliche Worte in einem kleinen, geplotten Umschlag mit einem Schmetterlingsmotiv aus dem Silhouette Design Store. Ganz zufrieden war ich mit dem Ergebnis nicht, denn das Papier ist an den filigranen Stellen doch ziemlich unschön eingerissen. Außerdem war mir nicht ganz klar, ob man das Motiv noch mehr dreidimensional auffalten sollte. Ein bisschen zu klein war es dann auch noch. Thematisch hat es aber prima gepasst, denn im Inneren war die Karte blau und wir folgen bald dem Weg des Schmetterlings mit einer Reise ins Blaue.


Mein Mann schenkte mir unter anderem seine allererste abgeschnittene Rose, denn er hat sich mit der Pflanzung und Auswahl der Rosensorte sehr intensiv beschäftigt. So blüht und duftet nun die Edelrose Schloss Ippenburg* vor unserem Fachwerkhaus. Eine wirkliche Schönheit, obwohl ich mir so eine zartrosa Blüte zunächst nicht so richtig gut vorstellen konnte und eher der Dunkelrot-Rosenliebhaber bin. Zusammen mit dem lila Lavendel, der ebenfalls bei uns blüht, sieht es aber großartig aus.


Eine eigene Rose geschenkt zu bekommen, die nicht um die halbe Welt gereist ist, macht mich sehr glücklich. Das nächste Ehejahr kann kommen. Ohne meinen Rosenschenker kann ich mir das Leben nun schon gar nicht mehr vorstellen und doch fühlt es sich für mich noch immer nicht selbstverständlich an. Dankbarkeit!





War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
0

Rezension: Stempel-Stoffdesign: Über 20 Anleitungen für handbedruckte Accessoires.

Stempel mag ich selbst sehr und als Hobbynäherin gefiel mir die Verbindung zum Stoffdesign natürlich besonders. Deshalb ist die die Neuerscheinung "Stempel-Stoffdesign: Über 20 Anleitungen für handbedruckte Accessoires."* auf meinen Rezensionsstapel gewandert. Die Autorin Zeena Shah ist selbst Stoffdesignerin und betreibt seit 2010 in London ein eigenes Label.

Abbildung vom LV.Buch
Vor dem Praxisteil mit gleich zwanzig verschiedenen Druckvarianten gibt es eine Einführung zu Farben, Stoffen und den Grundlagen des Musterdesigns. Neu war für mich, dass die Stoffdruckvariante mit abstrakten Formen und Zeichen "mark making" genannt wird. Im Hauptteil wird jeder Drucktechnik ein Projekt zugeordnet, von denen viele genäht werden.

Abbildung vom LV.Buch
Jede Druckart bekommt so zwei Doppelseiten. Auf der ersten Doppelseite wird die Drucktechnik erläutert, wobei links der Text steht und rechts die einzelnen Schritte im Bild gezeigt werden. Danach folgt die Projektseite, wobei es jeweils einen Beschreibungstext in Einzelschritten, das Zubehör und einen Tipp gibt. Das eigentliche Projekt wird mit einer ganzseitigen Abbildungen gezeigt.

Abbildung vom LV.Buch
Die zwanzig Projekte umfassen drei verschiedene Schwierigkeitsgrade: Anfänger, Fortgeschrittene und Könner. Abgerundet wird das Buch mit den verwendeten Schablonen und Bezugsquellen für das Zubehör, von denen aber die meisten britisch sind. Die zwanzig Drucktechniken kommen vor allem durch verschiedene Hilfsmittel zusammen. Bleistiftenden, Gummibänder, Röhren, Schüre ergeben jeweils eine neue Technik, die sich eigentlich nur durch das Druckbild unterscheidet. Bei den wirklich anspruchsvolleren Techniken, wie dem Siebdruck mit Fotoemulsion wird hingegen auf die Anleitung des Siebdrucksets verwiesen.
 
Abbildung vom LV.Buch

Ungünstig fand ich die Wahl der Schriftgröße, denn diese ist tatsächlich sehr klein gewählt. Obwohl ich keine Brillenträgerin bin, strengt mich das Lesen dieser kleinen Schrift an. Als völlig unzureichend - vor allem für Anfänger - finde ich teilweise die schematischen Nähskizzen. Die Wendevarianten des Loops erschließen sich mir beispielsweise nicht. Es bleibt aber ein Buch, dass neben den Stempeltechniken gleich zwanzig Vorschläge für kleine Nähprojekte enthält - wie Geschirrtücher, Nackenrollen, Kissen, Taschen oder auch Verpackungstücher - die sich alle hervorragend als Geschenk eignen.





amberlights Rezensionsportal


War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch auf einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
0

Schwimmabzeichen Seepferdchen aufnähen

Viel zu wenig zum eigenen nähen, komme ich zur Zeit auch, weil ich das "Nein" sagen, immer noch nicht so richtig gut kann. Außerdem macht mir das Helfen ja eigentlich auch Freude, wobei sich hier die dringendsten Nähaufgaben schon viel zu lange stapeln. Beim Seepferdchen-Aufnähen für die Nachbarin, deren eigene Maschine gerade repariert wird, musste ich einfach schnell den neuen Badeanzug unter die Nadel schieben. Zum ersten richtigen Wettkampf sollte das Abzeichen unbedingt getragen werden. Verständlich ...


Meine schnelle Recherche - wie hier bei der Erbsenprinzessin - verunsicherte mich allerdings erst etwas, denn das Schablone herstellen und umnähen, klang doch ziemlich (zeit)aufwendig. Die Nachbarin traute sich dann aber zum Glück das Abflammen mit dem Feuerzeug selber zu. (Bei wem das schief geht, der kann sich sogar die runde Variante kaufen*). Genäht haben wir dann auf Wunsch mit einem ziemlich engen, dreigeteilten und damit elastischen Zickzackstich. Für die neue Coverlock fühlte ich mich noch zu ungeübt.


Wir selbst versuchen unseren Kindern das Schwimmen jeweils ohne Kurs beizubringen und freuen uns, dass es in unserem Bundesland in der 2. Klasse ohnehin zum Fächerkanon gehört. Das Ablegen des Schwimmabzeichens war für das Nachbarskind wohl alles andere als entspannt, denn der Schwimmlehrer ließ die eine, dafür notwendige Bahn gleich in vier verschiedenen Stilen schwimmen, bemängelte aber immer die Technik. Das ersehnte Seepferdchen bekam sie danach nicht - unglaublich, oder? Erst in einer neuen Schwimmhalle mit genaueren Absprachen vorher, bekam sie die Urkunde und das Abzeichen ... ich glaube, auf den Schwimmstress verzichten wir ganz gerne. Ertrinkungsunfälle passieren ja leider ohnehin völlig lautlos und nicht, weil das Kind zu schlecht schwimmen kann.

Verlinkt bei:

War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
1

Funktionsstoffe von Extremtextil

Mein Nähoutput ist zur Zeit zwar wieder erschreckend gering, aber zum Stoffkauf komme ich immerhin. Eigentlich hätte ich vor dem langen Sommerurlaub gerne noch 1-2-3 Wandershirts für mich. Da Extremtextil glücklicherweise in der gleichen Stadt sitzt, habe ich dort bei den Funktionsjerseys zugeschlagen. Leider gibt es die regelmäßigen Resteverkäufe wohl nicht mehr.

Farblich war die Auswahl zur Zeit sehr eingeschränkt, denn eigentlich hätte ich mehr mit meinem Lieblingsgrün geliebäugelt. Neben einem Pionierblau gab es aber nur noch die knallige Orangevariante. Nun fehlt mir nur noch ein Wandershirtmuster - locker genug für die leider noch vorhandenen Schwangerschaftzusatz- und neuen Stillzeitpfunde und dazu noch schnell genäht. Habt ihr Vorschläge?

Verlinkt bei:
 

War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch auf einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
4

Tutorial beim Nähratgeber: Bündchen in Wendehosen

Da ich keine ausgebildete Schneiderin bin, scheue ich mich eigentlich davor, Nähanleitungen zu schreiben. Andererseits habe ich in den letzten acht Jahren auch schon einige Erfahrungen gesammelt, die ich gerne weitergebe. Nachdem mein letzter Versuch nur via Text zu beschreiben, wie man Bündchen in Wendehosen einnäht, ziemlich schwierig war, habe ich dieses Thema für ein Tutorial gewählt, dass nun beim Nähratgeber veröffentlicht wurde.


Die dazugehörige Hose gab es schon hier zu sehen. Springt mal rüber zum Ratgeber vom Nähpark. Ich bin gespannt, ob meine Anleitung verständlich genug ist ...

War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
0

Dresdner Nähbloggertreffen im Juni 2018 &Rausch

Glücklicherweise liefen die Nähbloggertreffen in den letzten Jahren fast von alleine und ich habe lange nichts mehr wie in den Anfangsjahren organisiert. Da es aber ganz langsam etwas entspannter in unserem vollen Alltagsleben wird und ich die Nähtreffs selbst so sehr mag, konnte ich für den Juni einen neuen Nähraum ausfindig machen. Da jedoch der Mai-Treff eine Woche später und der Juni-Treff eine Woche vorverschoben wurde, waren dazwischen nur zwei Wochen, was für die Beteiligung nicht ganz so günstig war.


Genäht wurde erstmals im &Rausch im Stadtteil Pieschen. Die Chance auf einen kompletten Raum, den man alleine nutzen darf und dafür keine hohe Raummiete zahlen muss, bekommt man in den meisten Fällen nur, wenn eine Mindestpersonenzahl auch etwas Kulinarisches bestellt. Nach zahlreichen Absagen haben das Wiederkommendürfen beim ersten Mal Malou , stoff_verzueckt , Friemeleien und Schau'n wir mal gerettet. Frau Stoff_verzueckt  hatte zum Glück gleich zwei Nähmaschinen mit. Zusammen mit meinem Maschinchen sah es so immerhin nach dem angekündigten Nähtreff aus. Im Herbst wird der zweite Pieschenversuch folgen, denn gefallen hat es - zumindest mir - dort sehr gut.

War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch auf einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
1

Rezension: Ran an die Nähmaschine!: Schritt für Schritt und ganz entspannt zur eigenen Kleidung

Wusstet ihr, dass gestern der "Tag der Nähmaschine" war? Was würde da besser passen als (einen Tag verspätet) ein Rezensionsexemplar mit dem Titel "Ran an die Nähmaschine!: Schritt für Schritt und ganz entspannt zur eigenen Kleidung."*. Die Versprechen auf dem Cover mit "Deine neue Wohlfühlmode", "Ganz ohne Schnittmuster" und "Nach deinen Maßen" klingen natürlich sehr vielversprechend. Mein einziger bisheriger Versuch, ohne Schnittmuster zu nähen, war allerdings ein einziges Desaster - daher war ich auf das Buch um so neugieriger.

Abbildung von LV.Buch
Die Autorin Jennifer Taylor, deren Namen man auf dem Cover vergebens sucht, ist in England durch verschiedene Fernsehauftritte - unter anderem bei "The Great British Sewing Bee" - wohl gut bekannt. Sie ist reine Autodidaktin und nähte vor dem Fernsehnähevent erst ein Jahr. In der deutschen Lizensausgabe ihres Buches wird nach der Einleitung und den üblichen Einsteigerhinweisen zum Nähen und zur Stoffauswahl in drei Kapitel kreativ gearbeitet. Sie startet mit ersten, sehr kleinen Projekten, wie Nadelkissen und Loops, steigert sich durch Upcycling-Ideen mit Spitze oder umgestalteten Kleidungsstücken und präsentiert dann schließlich acht vollständige Kleidungsstücke. Einen Rock, drei Kleider, zwei Tops, einen Mantel und eine Hose.

Abbildung von LV.Buch
Bis auf die beiden Sommertops und eines der Kleider bin ich allerdings mit ihrem Kleidungsstil nicht warm geworden. Aufgenähte Spitzendeckchen, verkehrt herum getragene Männerhemden und Mäntel aus großkarierten Wolldecken, sind einfach nicht meins. Manche Modelle konnten mich wahrscheinlich auch nicht überzeugen, weil die Musterwahl nicht meinen Geschmack trifft. Es wäre aber auch langweilig, wenn allen Nähern die gleichen Sachen gefallen würden.

Abbildung von LV.Buch
Sehr positiv fand ich die ausführlich Anleitung zum Selbstvermessen. Darüber gibt es gleich zwei Doppelseiten mit zahlreichen Abbildungen und genauen Beschreibungen, was vermessen werden soll. Besonders ausführlich geht sie dabei auf das Finden der Taille ein.

Abbildung von LV.Buch
Ganz am Ende des Buches findet man übrigens eine ganz hübsche Übersicht, was man alles für Fertigkeiten gelernt hat, wenn man die Projekte ausprobiert hat. Eine nette Idee. Habt ihr denn schon mal ganz ohne Schnittmuster (wild drauflos) genäht?



amberlights Rezensionsportal


War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
0

Wiege Baby Mobile Umbrella Butterfly

Die Entscheidung für ein drittes Kind hat dazu geführt, dass wir ein letztes Mal ein Baby in eine Wiege legen durften. Herzschmerz! Unsere Korbwiege* hat uns bereits bei den Geschwisterkindern begleitet und dazwischen ganz viele Kinder aus dem Freundeskreis geschaukelt. Das ich dazu kein Ausleihbuch gemacht habe, finde ich immer noch schade. Diesmal hatte ich überraschenderweise sogar Zeit ein eigenes Mobile zu basteln, den das Mobile aus Filzkugeln und Naturmaterialien der Tante gibt es leider nicht mehr. Als eines meiner allerersten Plotterwerke hatte ich mich für das Umbrella Butterfly Mobile aus dem Silhouette Store entschieden. Die Wiege ist schon längst wieder ausgezogen, aber das Mobile wird nun endlich auch hier gezeigt.


Meine allererste, gekaufte Plotterdatei überforderte mich zunächst etwas, denn der Regenschirm war viel zu klein und die kleinen Tropen fehlten ganz. So habe ich zunächst viel ausprobiert und mich dann für eine Aufhängung mit zusätzlichen Perlen entschieden. Die Wassertropen fielen ganz weg.


Am meisten haben mich die Schmetterlinge beschäftigt, denn meine Idee diese mit doppelseitigen Klebeband an den Schnüren zu befestigen, hat nicht gehalten. Nach mehreren Reparaturversuchen habe ich die Schmetterlinge schließlich angenäht.



Dafür bewegten sich die dreiteiligen Wolken sofort so, wie man sich das von einem Mobile vorstellt. Langsames drehen und damit ein bisschen der Zauberwelt, die man in den ersten Wochen mit einem Baby erleben darf.


Ich bin sehr dankbar, dass das Leben mir dieses Spätsommerkind noch geschenkt hat. In zwei Wochen endet bereits meine "Exklusivzeit" mit unserem Jüngsten und wir stürzen uns in ein ganz langes Familienabenteuer. Zeit Innezuhalten, in die Wolken zu schauen, die Schmetterlinge zu beobachten und dann einen guten Lebensweg mit unseren drei Kindern und zwei berufstätigen Eltern zu finden.

Verlinkt bei:

War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
2

Sparschweine Flattr, Tipeee, Patreon, Steady & Ko-Fi

Die Bastelei für die DSGVO hat dazu geführt, dass ich hier auf dem blog nun tatsächlich noch einige neue Sparschweine aufgestellt habe, zu denen es noch eine Erklärung geben sollte. Da der erste Monat damit nun vorbei ist und tatsächlich insgesamt 23 Euronen zu mir geflossen sind, passt ein erstes Resümee ganz gut. Nun werde ich mir tatsächlich davon eine Nähzeitschrift - oder zwei? - kaufen. Sehr toll!

Wie meine langjährigen Blogleser wissen, hatte ich 2012 Flattr integriert und war von der Grundidee der Mikrospenden sehr begeistert. Einige Zeit flatterte ich selbst und freute mich über die kleinen Beträge, die wieder bei mir landeten. Dann wurde es sehr still um den schwedischen Anbieter und nach dem Aufkauf der Firma im Herbst 2017 änderte sich das Geschäftsmodell komplett. Nun wird komplett pauschal geflattert und alle Seiten mit einem Kleinstbetrag beglückt, was für mich überhaupt keinen Sinn mehr ergibt. Der Anreiz war für mich ja besondere Netzbeiträge zu "belohnen" und nicht pauschal Geld zu verteilen.



Ähnlich möchte ich auch die verschiedenen Sparschweine hier auf meinem Blog verstanden wissen. Um den Bloglesern zu ermöglichen, einen Kleinstbetrag einzuwerfen, wenn meine Textbeiträge besonders nützlich waren, habe ich verschiedenen Varianten ausprobiert. 

Patreon*


Patreon habe ich bereits seit 1,5 Jahren implementiert, aber nur einmal darauf aufmerksam gemacht. Da es ein US-amerikanischer Anbieter ist, die Zahlungen nur in $ vorgenommen werden können und eine Anmeldepflicht besteht, funktioniert das Geschäftsmodell für meinen blog wohl eher nicht.

Tipeee*


Tipeee* wiederum habe ich tatsächlich erst im letzten Monat ausprobiert. Der Anbieter ist zwar immerhin europäisch und sitzt in Frankreich, aber die Übersetzung der deutschen Variante ist so schlecht und fehlerhaft, dass auch dort mein Bauchgefühl nicht so richtig zufrieden ist. Außerdem werden bei der Anmeldung mehr persönliche Daten abgefragt, als notwendig sind.

Steady*


Steady ist meine neueste Entdeckung und zur Zeit bin ich noch ziemlich begeistert. Dahinter steht ein deutscher Anbieter, das Portal ist wunderbar programmiert und macht schon beim Einrichten der kleinen Crowdfunding-Kampagne Spaß. Anmelden muss man sich zwar auch dort, aber die Adressdaten werden beispielsweise nur erfragt, wenn man sich ein Dankschön mit Versand ausgewählt hat.

Ko-Fi*


Ko-Fi ist mein einziges Sparschwein ganz ohne Anmeldung und funktioniert als virtueller Kaffee, denn eigentlich spendet man nur via Paypal den Betrag eines Getränks. Nachteil dort wird es ein bisschen sein, dass man sich in der Bloggerszene fast nur unter Cosplayern bewegt.

Fazit


Mein derzeitiges Fazit ist bei all diesen Anbietern, dass es derzeit wohl kein Portal gibt, dass wirklich auf die Eltern-, Familien- und DIY-Blogger-Szene ausgerichtet ist. Einige probieren es wohl gerade mit papal-me, was ich mir demnächst auch mal anschauen werde. Auf meinen blog ist es tatsächlich nur ein kleiner Zusatz, der in die üblichen Blogeinnahmen fliest (leider hänge ich mit den Monatsberichten ganz schön hinterher) und von denen beispielweise ein Teil wieder gespendet wird. Wirklich angewiesen, bin ich aber darauf zu Zeit glücklicherweise nicht.

Daher sollte man meine kleinen Trinkgeld-Varianten auch nicht mit den wirklichen Hilfsaktionen, wie beispielsweise am Wochenende für eine alleinerziehende Mutter verwechseln. Gesammelt wurde für die nicht bezahlbaren Schullandfahrten der Kinder. Statt des benötigten dreistelligen Betrages, ist innerhalb einen Tages eine fünfstellige Summe zusammengekommen. Internet kann schon großartig sein, oder? 


War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch auf einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
3

Dresdner Nähbloggertreff vom Mai 2018

Erst am Tag des nächsten Nähtreffens der Dresdner Nähblogger vom letzten zu berichten, habe ich bislang auch noch nicht geschafft. Diesmal lagen aber nur zwei Wochen dazwischen, da der Mai-Termin eine Woche nach hinten und der Juni-Termin eine Woche vor verschoben werden musste. Außerdem fand im Mai das Abschlussfest der 2. Klasse unseres Schulkindes statt und ich war daher zu sehr spät im Immergrün. Dann hatte ich auch noch die Kamera vergessen und hoffte auf die Zusendung eines Abendbildes, das mich dann aber doch nicht erreicht hat.


Die Nähmaschine hatte ich aus Zeitgründen ohnehin gleich zu Hause gelassen. Überraschenderweise habe ich aber wenigstens ein bisschen Zuschnitt hinbekommen. Der Mai-Termin fand ausgerechnet am 25. statt und daher lag das DSGVO-Thema nahe. Als ich kam, surrten statt der Nähmaschinen gleich mehrere Laptops. In die Blogstrukturen vertieft haben sich mit mir vor zwei Wochen ReSiZe-genadelt, Kääriäinenstoff_verzuecktOrNeeDD Friemeleien und Handmade by Ranunkelchen.


War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch auf einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
0

Rezension: Gärtnern fürs Marmeladenglas

Obwohl ich in diesem Jahr tatsächlich noch die Möglichkeit nutze, der Schwiegermutter die Gartenerzeugnisse in die Hand zu drücken, um später leckerste Marmeladen in Empfang nehmen zu dürfen, lockt mich die (spätere) eigene Marmeladenherstellung schon sehr. Bislang gab es bei uns höchstens Quittengelee und Holundererzeugnisse. Gut vorbereitet für etwas mehr Abwechslung bin ich nun mit "Gärtnern fürs Marmeladenglas"*.

Abbildung vom Hauptverlag
Die britische Autorin Holly Farrell hat in dieses Buch gleich 50 Rezepte gepackt und verarbeite dabei nicht nur die Standardbeerensorten sondern immerhin 28 verschiedene Pflanzen. Nach der Einführung mit Tipps für Gartenfreunde und Marmeladenköche unterteilt sich der Inhalt in die drei Hauptkapitel "Aus dem Obstgarten", "Aus dem Gemüsegarten" und (in falscher Schrifttype im Inhaltsverzeichnis gesetzt) "Aus dem Kräutergarten". Beim Obst und Gemüse unterscheidet sie die Jahrenzeiten "Frühjahr und Sommer" sowie "Spätsommer und Herbst". Die sechs Kräutergartenrezepte sind eher ein Zusatz.

Abbildung vom Hauptverlag
Das Buch schafft den Spagat zwischen Gartenratgeber und Rezeptesammlung, denn neben den Kochanleitungen gibt es jede Menge zu den Pflanzen im Garten. Die "Kultivierungsseiten" mit Hinweisen zu den besten Sorten, Pflanzung, Pflege und Ernte tauchen aber im Inhaltsverzeichnis nicht auf und können nur über das Register gefunden werden. Dafür sind die Rezepte aber oft überraschend und gehen weit über das hinaus, was ich beim Wort "Marmeladenglas" erwartet hätte. 

Abbildung vom Hauptverlag
Von einem Stachelbeerkäse, Rhabarberketchup oder Zwiebelmarmelade hatte ich vorher noch nie gehört. Mein Plan ist daher tatsächlich, davon einiges auszuprobieren, denn die - hoffentlich schmeckenden - Ergebnisse wäre auch gleich feine Geschenke. Das jährliche Quittengelee wird ja dann doch irgendwann langweilig. Die Zutatenlisten sind in den meisten Fällen angenehm kurz. Relativ häufig wird allerdings ein Muscovadozucker verwendet, von dem ich bislang noch nie gehört hatte. 

Abbildung vom Hauptverlag
Habt ihr Rezepte bzw. Obst- oder Gemüsesorten, die ihr jedes Jahr verarbeitet? 



amberlights Rezensionsportal


War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch auf einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
2

Upcycling Weinkiste Masking Tape Aufbewahrung

Bei Jademond las ich neulich vom Intake-Stop, um dadurch statt Ideen zu sammeln, endlich auch etwas umzusetzen. Bei der Weinkiste, die ich von der Nachbarin mit den Worten, dass mir damit bestimmt was einfallen würde, ist es mir immerhin gelungen. Diesmal habe ich nicht stundenlang bei Pinterest gesucht, sondern meine eigene Idee lieber schnell umgesetzt.


Die Weinkiste eignet sich perfekt für meine leider ziemlich geschrumpfte Masking Tape* Sammlung, die darin komplett in das passende Fach im Hochzeitschrank geschoben - und auch komplett wieder herausgezogen - werden kann. Das die Kiste auf den Zentimeter genau passt, ist doch ein großes Glück.


Viel umgestaltet habe ich daran gar nicht, sondern nur neu bestückt, aber mir gefällt diese Variante selbst sehr. Masking Tape Bänder stehen fast immer auf meinen Geburtstags-Wunschlisten. Vielleicht sind dieses Jahr ja wieder mal welche mit dabei.



Wie bewahrt ihr eure Bänder auf?

Verlinkt bei:

War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch auf einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
3

Jahr der Möglichkeiten: Resümee Mai: Bestimmung / Berufung

Nun ist es tatsächlich passiert und ich habe den ersten der zwölf Themenmonate komplett ausgelassen bzw. auf später verschoben. Ein Resümee zu Bestimmung / Berufung* zu schreiben, ist daher kaum möglich. Da ist aber ohnehin aus den zwölf Komplexen für das nächste Jahr einiges herausziehen möchte, was vertieft werden soll, kommen wahrscheinlich auch die nicht absolvierte Bereiche hinzu. Der Mai war mit meinem Wissenschaftlertext, Urlaubsreisen und viel Familienzeit einfach zu voll. Vielleicht war ich aber auch innerlich gar nicht bereit, an meinen Gedanken zur Lebens-Bestimmung zu arbeiten - so wie es gerade ist, ist es sehr gut. 


Bevor ich während der Sommerurlaubszeit wieder recht wenig zum Onlinekurs kommen werde, möchte ich mich nun aber im Juni wirklich in das Selfcare* Thema vertiefen. Da es gleichzeitig meiner letzter Elternzeitmonat ist, in dem ich alleine viel Zeit mit meinem dritten Kind verbringen darf, bevor es nochmal viel Familienzeit mit allen Familienmitgliedern geben wird, passt es gut, zum Abschied nehmen von der Schwangerschaftszeit und dem Finden meiner ganz eigenen Rolle in der neuen Familienkonstellation.


[Resümee]
Mai: Bestimmung / Berufung*
Juni: Selfcare*
Juli: Natur & Draußen*
August: Gewohnheiten*
September: Essen*
Oktober: Kreativität*
November: Weihnachten*
Dezember: Beziehungen*

War dir dieser Blogbeitrag 5 Cent wert? Dann unterstütze mich doch monatlich mit 1€ und werde mein Blogpate auf Steady. Auch als Einmalzahlung möglich und jederzeit kündbar. Ganz ohne Anmeldung könnt ihr mir auch auf einen Kaffee ausgeben - oder einen Tee?
0