Ostereier Wachsbossiertechnik serbske jajo sorbische Ostereier

Bereits letztes Jahr hatte ich große österliche Pläne und wollte mit den Kindern endlich mal wieder eine richtig große Ostereianmalaktion starten. Dafür hatte ich mir sogar extra ein umfangreiches DIY-Set für sorbische Ostereier von den Blogeinnahmen geleistet.  Dann vergaß aber der Mann die bereits vorbereiteten Eier zu Hause und überhaupt war es eher stressig - aber dieses Jahr sollte es nun endlich soweit sein. Die Nachbarin half mit zwei Löffeln und einem weiteren Kind aus und schon konnte es losgehen.



Das Set enthielt gleich 17 verschiedene Wachsfarben, von denen sich allerdings einige sehr ähneln. Außerdem waren die Gänsekiele und Stecknadelstifte bereits fertig vorbereitet. Das farbige Wachs schmolz auf den Löffeln extrem schnell und blieb auch nach dem Auftragen sehr farbintensiv. Sowohl die Kinder wie auch ich sind allerdings nur mit der Stecknadelvariante so richtig erfolgreich gewesen, denn die Formen der Gänsekiele hielten nicht so gut, wie erhofft.




Obwohl die Kinder bei der Klekserei erstaunlich viel Ausdauer hatten und die Eier schön bepunktet wurden, bin ich mit der Wachsbossiertechnik nicht so richtig warm geworden. In meiner Kindheit haben wir uns auch immer an der sorbischen Ostereiertechnik probiert, aber dabei immer mit der Reserviertechnik gearbeitet. Dabei wird das Wachs wieder abgeschmolzen und die Eier mehrstufig gefärbt.



Bei der Bossiertechnik bleibt das Wachs dran, was mich irgendwie irritiert hat. Auch meine Eiöffnungen sind mir nicht so richtig schön gelungen. Die Technik mal ausprobiert zu haben, hat mir aber trotzdem gefallen. Dennoch steht nun der Plan, im nächsten Jahr wirklich mal die Wachsreserviertechnik wieder auszuprobieren, obwohl ich auch mal wieder mit mit Naturfarben färben wollte. Habt ihr denn dieses Jahr auch schon Ostereier bemalt?



Frohe Ostern!


Verlinkt bei:
Freutag
1

Rezension: Der illustrierte Gemüsegarten: 70 essentielle Tipps zur erfolgreichen Aussaat, Pflege und Ernte.

Auch in meinem zweiten Gartenjahr fühle ich mich noch als Anfängerin und beginne erst langsam zu ahnen, was man eigentlich alles wissen müsste. Bücher, wie die erst vor zwei Wochen erschienene Publikation "Der illustrierte Gemüsegarten: 70 essentielle Tipps zur erfolgreichen Aussaat, Pflege und Ernte." sind daher für mich genau richtig.

Abbildung von LV.Buch

Das knapp 80seitige Buch hat mit seinem Querformat, das nur ein wenig größer als A5 ist, fast schon niedlich Maße. Immerhin kann man darin in der ersten Frühlingssonne sehr entspannt blättern, ohne ein großes Buchgewicht bewältigen zu müssen. Ein bisschen erinnert mich das Bilderbuch mit Texten von Robert Elger und den Zeichnungen von Michel Loppé an Malen nach Zahlen, denn die Gartenanleitungen werden fast ausschließlich in Aquarellzeichnungen und mit Piktogrammen wiedergegeben.

Abbildung von LV.Buch
Die 70-Gartenhandgriffe orientieren sich dabei am Gartenjahr. Es wird mit dem Anlegen eines Warmbeetes begonnen, die verschiedensten Gemüse- und Obstarten gesät oder gepflanzt und schließlich Vermehrt und zurückgeschnitten. Der Schwerpunkt liegt aber bei den Wachstumshandgriffen. Zu jeder Pflanze wird der Schwierigkeitsgrad, die Bewässerung, Lichtbedarf, Temperatur sowie Ernte- und Blühzeit angegeben.

Abbildung von LV.Buch
Ich mag diese Art des Gartenbuches, wobei es wohl tatsächlich nur eine Lernhilfe für den unerfahrenen Gärtner sein wird, da in vielen Fällen nur Grundgriffe gezeigt werden. Hinweise zu Mischkulturen und welche Gemüsearten nebeneinander gepflanzt werden können, bietet dieses Buch beispielsweise nicht. So kann es nur eine Ergänzung der Gartenlektüre sein.

Abbildung von LV.Buch



amberlights Rezensionsportal

0

Plotter Schneeglöckchen Frühlingsdeko

Zu den allerersten Plotterfreebies, die ich mir gesichert habe, gehörte nach dem Kauf des Plotters die Frühlingsblumen von Kugelig. Schlicht, einfach und doch so filigran, dass mir für einen Scherenschnitt derzeit die Geduld fehlen würde.


Da ich wusste, dass sie ihren Platz am Fenster bekommen sollen, habe ich gleich noch ein kleines Aufhängeloch dazu schneiden lassen. Entstanden sind gleich drei Sets. Eines für uns und zwei als Geschenke. Ich mag die Plottermöglichkeiten sehr.



Verlinkt bei:
Mittwochs mag ich
0

Zauberhut Plotter 3D Whitch Hat Silhouette Store

Eines der ersten Designs, die ich im Sihouette Store wirklich gekauft habe (und danach erst verstand, dass ich einen Gutschein hatte, den ich dafür hätte nutzen können), war eine Zauberhut-Datei. Zu finden ist der Hut als 3D Whitch Hat. Die Tochter berichtete bereits zu Schuljahresbeginn, dass eine Zirkusauffführung im Hort geplant sein und sie dafür Zauberutensilien bräuchte. Deshalb gab es ja dann auch den Zauberkasten.


Geplottet war das gute Stück schnell, aber dann verzweifelte ich etwas am zusammenfügen, da der Kleber nicht hielt. So lag der Kegel wochenlang rum und erst kurz vor dem Auftritt folgte ich dem Ratschlag des Mannes und verwendete Holzleim. Das hielt dann prima und trocknete farblos. Nur die Spitze war schon etwas lädiert. Dazu gab es noch ein Gummiband und schon war das gute Stück fertig. Mit einem bereits vorhandenen, bodenlangen Umhang war die Zauberin fertig.


Ganz so schick, wie der Hexenhut, denn vor einigen Jahren mal die Freundin bei mir nähte, ist die Papiervariante allerdings nicht geworden, aber doch stabiler, als ich zwischenzeitlich dachte. Der eigentliche Höhepunkt der Zirkusvorstellung war dann aber gar nicht ihre Zauberei sondern ein kleiner Sketch. Damit gab es nun noch einen Auftritt bei der Talenteshow vor allem Klassen und einen 1. Platz. Spannend so ein Grundschulleben - ich bin gespannt, was uns da noch alles so erwartet.


Verlinkt bei:
0

Gewinner 8. Bloggeburtstag

Seit gestern laufen die Uhren wieder auf Sommerzeit und wie angekündigt, wurde damit der Lostopf zum 8. Bloggeburtstag geschlossen. Auch dieses Jahr fand ich die Beteiligung trotz toller Gewinne meiner Sponsoren ziemlich mau. Irgendwie bekomme ich in die Geschenkeflutvergabe nicht so richtig in Schwung, denn der Blogbeitrag bekam gerade mal so viele Leser wie die Bettsocken und selbst das Putzbuch hatte deutlich höhere Zugriffszahlen. Eigentlich hätte ich mir ja gaaaanz viele 1€-Spender und Lotterielos-Käufer gewünscht, wobei es auch genügend Möglichkeiten zur komplett kostenfreien Teilnahme gab. Nun ja ....



Insgesamt sind es aber dann doch tatsächlich über 100 Lose geworden und daher habe ich eigentlich gar keinen Grund zu klagen. 82 bezahlte Lose (DANKE!) und 23 Freilose. Gewonnen haben via Zufallslosziehung:

Stoffpaket von Internaht im Wert von 30 €
Gewinner: Kristin0189 (Instagram)

signiertes Buch* "Alles inklusive. Aus dem Leben mit meiner behinderten Tochter" von Kaiserinnenreich
Gewinner: Linasweg.275 (Instagram)

Plotterdateien Bären Party Paket von Lillelüt
kein Losverkauf

10 Gutscheincodes mit 20%-Rabatt von für Roter Faden
Gewinner: Valomea (blog), lebenvollekanne, aleasan85, pferdewurst (Instagram)

Gewinner: Mit Nadel und Faden (blog)

Plastikfreier Einkaufshelfer aus Holz von Corpus delicti
Gewinner: Dörte Drangmeister (blog)

Ein Pusteblumenloop für Damen von Eulofant
Gewinner: Casoubon (blog)

Eine Mädchen-Minion-Tunika in Gr. 134
kein Losverkauf

Herzlichen Glückwunsch
den Gewinnern, die sich bitte bei amberlight.label-ät-googlemail.com melden. Diese Woche kümmere ich mich noch um den Gewinnversand, danach folgt aber eine Osterferienpause.

In mein neuntes Blogjahr bin ich nun schon schwungvoll gestartet. Was mache ich aber nun beim nächsten Bloggeburtstag? Wieder neun Gewinne organisieren, die dann vielleicht wieder nur ganz wenige wollen? Nur einen Gewinn verlosen? Alle Geschenke nur für einen? Oder gar keine? Schreibt mal - ich bin wirklich neugierig.
6

EU Datenschutzgrundverordnung für Blogger DSGVO

So eine fiebrige Erkältungswoche bringt mit sich, dass der Haushalt im Chaos versinkt dass man richtig viel Zeit zum sinnfreien surfen durch das Internet hat. Dabei bin ich über ein Thema gestolpert, dass mir bislang völlig unbekannt war. Da ich hoffe, dass dieser Blog nun seit achten Jahren (bis übermorgen wartet noch der Lostopf und bei einigen Gewinnen stehen die GewinnChancen extrem hoch) ein bisschen der Inspiration im DIY-Bereich zurückgibt und recht viele Leser erreicht, teile ich mein (neues) Wissen nun auch hier.

Nicht erst seit meiner China-Reise vorletztes Jahr, ist mir klar geworden, dass unsere Datenschutzgesetzte ein besonders hohes Gut sind. Mehr als einmal ist uns hinter den beruflichen Kulissen die Kinnlade heruntergeklappt, was und wie in diesem gigantischen Land persönliche Daten ausgelesen und genutzt werden. Vor diesem Hintergrund ist eine EU-Datenschutzgrundverordnung DSGVO keine schlechte Sache.


Neu ist für mich, dass in acht Wochen diese verschärften Bedingungen auch für alle Blogger gelten. Damit scheint es nun im neunten Jahr meiner Bloggerleidenschaft kompliziert zu werden, denn teilweise fehlen wohl zumindest bei blogspot die technischen Vorraussetzungen dafür. Glaubt man den Kritikern, wackeln die Abmahnkanzeleien wohl schon mit dem Geldbeutel.

Die beste Blogspot-Übersicht dazu, habe ich diese Woche auf einem Buchblog gelesen. Da geht es um die Löschung personalisierter Daten auf Anfrage, https, Opt-out, ein Verarbeitungsverzeichnis und schließlich sogar einen Vertrag mit google, den man nach Irland schicken muss und wider zurück bekommt. Wie einfach war doch mal die freie Internetwelt ...

Viele werden aber noch nichtmal wissen, dass die Cookie-Abfrage beispielsweise den Impressumsbutton nicht verdecken darf. Bis zum 25. Mai 2018, wenn die neuen Bestimmungen nach mehrjähriger Umsetzungszeit (!) in Kraft treten, wird das Netz wohl voll sein, mit Hinweisen und Hilfestellungen. Einen überstürzten Anbieterwechsel wird es hier auch nicht geben und ich werde umsetzen, was mir erstmal sinnvoll erscheint. Schwieriger wird für mich schon, dass ich eigentlich im Hintergrund 16 (!) teilweise seit Jahren ungenutzte blogs liegen habe. Vielleicht sollte ich das zum Anlass nehmen, um dort mal aufzuräumen. Das Thema völlig auszuklammern, wird aber auch nicht gut sein und immerhin gibt es nun schon fertige Generatoren, die helfen könnten. 

Habt ihr euch schon damit beschäftigt?

Verlinkt bei:
Freutag
6

Rezension: Mein Kind langweilt sich nie: 150 Tipps gegen Ideenlosigkeit.

Da wir Kinder haben, die nur bei den Großeltern Zugang zum Fernsehgenuss haben, aber zwei von den dreien auch noch kein zusätzliches Wochenprogramm haben, ist ihnen tatsächlich manchmal langweilig (was ich persönlich sehr gut finde). Ein Buch mit dem Titel  "Mein Kind langweilt sich nie: 150 Tipps gegen Ideenlosigkeit."* war da natürlich sehr verlockend.

Abbildung von LV.Buch

Vor den 150 Tipps gibt es zunächst eine Einführung zum Kind und eine Einführung in die Interessenlagen der unterschiedlichen Kinderalter, die bei 0-2 Jahren beginnen und bei den 8-10 Jährigen enden. Danach folgen tatsächlich 150 Tipps, wobei einige, wie "6 Spiele mit Essen" oder "10 Retter in der Not" auch zusammengefasst werden. Dazwischen gibt es außerdem immer wieder Leerseiten, bei denen man sich selbst Notizen machen kann oder Fotos einkleben soll.


Das Buch ist bei jedem Tipp mit einer Zeichnungskette versehen. Daran sieht man, welches Material benötigt wird, für welches Alter es ist (wobei fast überall "alle" angegeben ist), ob für drinnen oder draußen, für wie viele Kinder, ob Erwachsene dazu notwendig sind, bestimmte Jahreszeiten herrschen müssen und ob man Vorbereitungszeit braucht. Bei vielen Dingen braucht man ausreichend große Passkartons, die auch bei uns nicht immer griffbereit rumstehen. Bei anderen hatte ich meine Zweifel, ob ausgeschüttete Papierschnipsel zum Schneesimulieren, wirklich so eine gute Idee sind ... auch so viele Blüten, um mal eben acht Tassen für Zaubersand herstellen zu können, hatte ich noch nie.


Andere Dinge, fand ich aber wirklich toll. Das Weitermalen von Figuren habe ich immer mit meiner Oma gemacht und komplett vergessen. Streichholztiere wollte ich schon lange mal anmalen und auch die Murmelbahn sorgt bestimmt lange für Beschäftigung. Dafür wird bei uns der Absatzschuhlauf wohl nie was, denn mein Bestand an solchen hochhackigen Schuhen ist quasi nicht existent.


Warum ich aber bei Tipp 150 schmunzeln musste, erfährt wohl nur der Leser dieses Buches. Wie ist das bei euch? Macht ihr euren Kindern immer Vorschläge, was gegen Langeweile gemacht werden kann?




amberlights Rezensionsportal

0

amberlights Nähecke mit Skadis von Ikea

Im achten Jahr meiner Hobbynäherei und mit dem Wissen, dass ich mir frühestens ab Mai 2019 dann tatsächlich einen richtigen Nähplatz im Dachgeschoss einrichten könnte (vorher gibt es eine dreijährige Ausbausperre ab Einzug, die recht kompliziert zu erklären ist und wahrscheinlich für jeden Ausstehenden vom Projekt Vierseithof auch nur schwer nachvollziehbar), habe ich mir im Arbeits- und später zweiten Kinderzimmer doch tatsächlich eine eigene Nähecke erobert.


Immerhin passen auf mein winziges Tischlein alle Maschinen. Auch die Coverlock hat dort ihr Plätzchen (leider in zweiter Reihe) gefunden, aber da dieses Bild noch vom letzten Jahr ist, fehlt die Neuanschaffung. Bevor es sich der Mann doch wieder anders überlegt, kam schnell SKÅDIS in den Einkaufwagen und von ihm sogar freiwillig an die Wand. Für Nähkram ist die Hartfaserplatte mit vielen Stahlhaken und - ablagen gar nicht so schlecht. Inzwischen haben sich die Sortierboxen sogar schon vervierfacht.

Auch die Crafters-Clutch*, die ich letztes Jahr gewonnen habe (dieses Jahr bin ich leider bei den online-Weihnachtskalendern komplett leer ausgegangen) hat dort ihren festen Platz und begleitet mich immer auf die Nähtreffs. Es ist zwar ziemlich eng, aber endlich mal nicht mehr alles wegräumen zu müssen und wochenlang den Wohnzimmertisch zu belegen, ist schon toll ... nur mit der Stofflagerung bin ich nicht wirklich zufrieden. Teilweise lagert sie immer noch so, teilweise aber auch an der dreckigsten Baustellenecke des Hauses ....

Verlinkt bei:
Mittwochs mag ich
2

Krankenhaus Knudie ITH

Dem Knudie für den Neffen folgte Anfang des Jahres gleich noch ein Krankenhaus-Knudie, denn die Uroma musste sich mit ihren nun über 80 Jahren eine neue Hüfte einsetzen lassen. Eigentlich hätte auch die Kuscheltier-Variante mit dem Pflaster perfekt gepasst, aber ich hoffe, dass sie sich über die Herzvariante noch ein bisschen mehr freut.


Farblich wurde der Knudie, nach der I(n)-T(he)-H(oop)-Stickdatei vom Stickbär, dem Kissen zum letzten runden Geburtstag angepasst. Das grün steht für die Hoffnungsfarbe, dass sie danach wirklich wieder schmerzfrei ist und lila ist wohl ihre Lielingsfarbe. Zumindest hat sie sich sofort ausdrücklich lilafarbene Stöcke an ihr Krankenbett bestellt. Da es ein Uroma-Knudie ist, bekam er auch silberne Haare, was meine Kinder seltsam fanden. Als Aufhänger gab es gab es wieder die grünen Nählabels von Namensbänder*.
 

Den Eingriff hat sie nun letzte Woche ganz gut überstanden, aber erst nach der Reha wird sie wohl wieder so schwungvoll durchs Leben gehen können, wie ich das von ihr gewohnt bin.

Verlinkt bei:
Stoffreste-Linkparty
Restverwertung
Herzensangelegenheiten 
link your stuff
crealopee
2

Spiel(zeug)rezension: Bausack von Zoch

Da unser Schulkind nun schon acht Jahre alt ist, nähern wir uns langsam den etwas anspruchsvolleren Spielen. Zum achten Geburtstag gab es daher den großen  "Bausack von Zoch"*. Schon die Verpackung der 62 Holzbauteile hat mich begeistert, denn bei diesem Spiel ist tatsächlich nichts plastikverprackt, sondern die Teile bereits farblich sortiert in zwei Baumwollsäckchen. Nur die glitzernden Spieldiamanten sind aus Kunststoff.


Die beiliegende Spielanleitung enthält zwei Spielvarianten, wobei man im Netz sogar noch zwei weitere Spielvarianten findet, da das "Original" wohl schon 1987 auf dem Spielmarkt erschien. Ich kannte es aber bislang nicht.  In der 2014er Version wird nur die Variante "Knock Out", die erst ab zehn Jahren empfohlen wird und der "Turmbau zu Babel" ab acht Jahren beschrieben. Mitspielen können 2-6 Spieler. Dem Alter unserer Kinder entsprechend, haben wir bislang vor allem die reine Turmbauvariante gespielt.


Daran kann aber immerhin auch der 4,5 Jährige schon mitmachen. Dabei wird gemeinsam ein Turm gebaut. Wenn die Teile abstürzen, bekommt der letzte erfolgreiche Stapler einen Diamanten. Hat man davon fünf, ist man der Gewinner. Bei der zweiten Varianten, baut jeder seinen eigenen Turm und die Teile werde ersteigert.


Besonders fasziniert hat uns bei diesem Spiel, welche Konstruktionen dann doch halten. Das Spiel mit den Bauklötzchen hat selbst beim Familiengeburtstag für Stimmung gesorgt. Daher kam es auch beim Kindergeburtstag zum Einsatz, wobei die Kinder dabei ein bisschen zu unruhig waren, um wirklich große Türme zu bauen.


Das Spiel wird seinen festen Platz im Spielestapel behalten und sicherlich öfter gespielt. Inzwischen sind unsere Bestände ja so angewachsen, dass wir regelmäßige Spielenachmittage einführen könnten. Wie ist das bei euch? Kanntest ihr den Bausack bereits und wie regelmäßig wird in euren Familien gespielt?


Verlinkt bei:
Montagsfreuden 

0

Babyshirt mit Knopfleiste und Bündchen von Klimperklein, Gr. 62

Neben dem goldfarbenen Dinoshirt und der abgelehnten Minion-Tunika, die nun im Lostopf zum 8. Bloggeburtstag wartet, sollte auch unser jüngstes Familienmitglied eigentlich unter dem Weihnachtsbaum ein neues Kleidungsstück vorfinden. Den Zuschnitt des wunderbaren Bärenstoffes, den ich von der Eulenmeisterei bekommen habe, habe ich sogar noch geschafft, aber dann blieb der Stoffstapel leider unvernäht. Ein wenig sorgenvoll schaute ich daher schon auf das rasante Wachstum des Septemberkindes, der zumindest am Stoffwindelpo inzwischen schon bald die nächste Größe hinter sich lässt. Glücklicherweise scheint aber die Gr. 62 beim Babyshirt mit Knopfleiste und Bündchen aus dem Klimperklein-Buch eher reichlich auszufallen.



Die Knopfleiste an der Schulter gab es bislang nur für den mittleren Sohn in der Einfassvariante, aber noch nie in dieser klassischen Form, die doch so hilfreich ist beim (immer noch unbeliebten) Anziehen. Während die Ebook-Varianten von Klimperklein da sicherlich keine Fragen offen gelassen hätten, war ich bei der reinen Textvariante im Buch mit für mich nicht klar verständlichen Einzelabbildungen doch zunächst etwas überfordert. Irritierend finde ich noch immer, dass im Buch dazu keine der Aufnahmen die fertige Knopfleiste zeigt, da immer der Babykopf davor ist und eine der beiden Aufnahmen den Schnitt auch noch spiegelverkehrt wiedergibt.



Glücklicherweise ist das Shirt beim monatlichen Nähtreff der Dresdner Nähblogger entstand und so half mir einmal mehr Mit Nadel und Faden weiter. Inzwischen scheint mir diese Nähweise auch ganz logisch und das Ergebnis überzeugt mich sehr. Überlesen hatte ich, dass es für das Halsbündchen gar kein Schnittteil gab und so landete an diesem Abend das Bauchbündchen am Hals. Das Shirt bekam damit unfreiwillig mal wieder eine Rollkragenvariante. Bündchen und die Bärenfamilie aus der Kollektion Simple Life von Monaluna Fabrics bilden aber so eine wunderbare Farbeinheit, dass ich gerne ein bisschen mehr davon sehe.
  


Diesmal ist das Bündchen auch breit genug, so dass sich tatsächlich nichts umklappt und ich auf die Steppnaht verzichten konnte. Das überraschend mobile Septemberkind sieht darin besser aus, als in jedem der Kaufshirts. Am Hals zieht nichts rein und auch bei seinen Erkundungsgängen bleibt er warm verpackt.




Eine kleine Krabbelgruppe besuchen nun auch wir. Obwohl wir diesmal bislang alle Pekip-, Delfi- oder ähnliche Kurse weggelassen haben und das Baby keinerlei Fortbewegungsinput bekam, ist er doch schneller als alle anderen. Während sich die älteren der Gruppe noch im zurückdrehen üben, rollt er sich einfach immer weiter und kommt auch mit einer kraftvollen Vorrobbewegung wirklich überall hin. Warum kann sich mein letztes Baby denn nicht ein bisschen mehr Zeit damit lassen .... mit gerade sechs Monaten muss man doch wirklich noch nicht im Vierfüßlerstand stehen, oder?



Verlinkt bei:

2

Mädchen-Minion-Tunika, Gr. 134

Wer letzte Woche aufmerksam genug, die Liste der großartigen Gewinne zum 8. Bloggeburtstag gelesen hat, wird vielleicht über den letzten Gewinn im Lostopf "Mädchen-Minion-Tunika" gestolpert sein. Beim letzten Stoffmarkt habe ich (hormonbedingt!) sehr untypische Stoffe gekauft. Immerhin sind davon schon mehr vernäht, als üblich. Neben den goldglitzer-Dinosaueriern für das Kindergartenkind sollte unsere Schülerin ein Shirt aus Minion-Stoff* unter dem Baum vorfinden. Leider kann ich den Stoff nur in der Verkaufsverlinkung* zeigen, da es sich dabei um einen Lizensstoff handelt, denn ich auf meinem öffentlichen Blog vernäht nicht zeigen darf. Eigentlich noch ein Grund, solche Stoffe gar nicht erst zu kaufen . Geschafft habe ich vor der Geschenkeverpackung nur das Kleidungswerk mit den gelben Filmfiguren und war ziemlich zufrieden mit mir.


Bereits beim Auspacken entschlüpfte der Tochter aber ein "hoffentlich ist das kein Minion-Shirt ..." - damit habe ich nun nach acht Jahren und 420 genähten Sachen erstmals ein Nähergebnis, dass von einem meiner Kinder kategorisch abgelehnt wird. Nun ja ... mit meinem Nähwerk, das wieder nach dem Schnitt Raglankleid von Klimperklein* in Tunikalänge entstanden ist, war ich diesmal aber eigentlich ganz zufrieden.


Daher hoffe ich nun, dass ich damit vielleicht wenigstens etwas Gutes tun kann und die lila-Mädchen-Tunika in Größe 134 nicht nur ein paar Freilose, sondern im besten Falle auch ein paar Spendeneuronen für meine Sammelaktion für die Forschung gegen Kinderdemenz einwirbt.


Verlinkt bei:
0

Dresdner Nähbloggertreff im März 2018 Immergrün

Da ich beim Näähglücktreff (auf der Schlosstoilette) bereits etwas Nahrung für den Sohn abgepumpt hatte, bekam ich bereits zwei Wochen nach dem ganzen Nähtag wieder frei und konnte zum monatlichen Nähtreff der Dresdner Nähblogger gehen.

Es war ein wunderbar entspannter Abend mit Nadelexperimente, OrNeeDD, Mit Nadel und Faden, Kääriäinen, dieAtze näht, Friemeleien und stoff_verzueckt. Vernäht habe ich endlich die bereits zu Weihnachten (!) angeschnittene Bärenfamilie aus der Kollektion Simple Life von Monaluna Fabrics, die ich von der Eulenmeisterei bekommen habe. Ob ich die dabei die Nähhürde im Klimperklein-Buch ohne Mit Nadel und Faden auch alleine genommen hätte, bleibt fraglich und so zeigte sich mal wieder, wie hilfreich diese Nähtreffs doch immer wieder sind. Neben den Nähtipps freue ich mich aber auch immer wieder über die direkten Kontakte, zu Bloggern, mit denen mich längst mehr, als nur eine flüchtige virtuelle Bekanntschaft verbindet.

Fünf Lose bin ich an diesem Abend auch für den Lostopf für meinen achten Bloggeburtstag und damit zugunsten der Forschung gegen Kinderdemenz losgeworden. Das wirkliche "werben" im direkten Gespräch, liegt mir nicht so richtig und da es nun ja tatsächlich um (ganz kleine) Geldbeträge geht, bleibt mir nur zu hoffen, dass noch von einigen das Bauchgefühl dafür stimmt.

Verlinkt bei:
Montagsfreuden


0

8. Bloggeburtstag & Lotterie #amberlightfeiertgeburtstag

Da die Tochter acht Jahre alt geworden ist, mit der hier alles angefangen hat, gibt es nun heute auch diesen blog nun schon beachtliche acht Jahre. Nach 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017 wird natürlich auch dieses Jahr wieder gefeiert. Meine Blogkoperationpartner der letzten zwölf Monate, sowie Gastautoren und Gründer, deren Projekte ich dem Spendenanteil meiner Blogeinnahmen mitfinanzieren konnte, habe ich dabei wieder um Unterstützung gebeten und so wunderbare Lotteriegewinne bekommen. Zunächst gibt es aber wieder ein bisschen Statistik. Seit 2010 wurden hier mehr als 1900 Blogbeiträge veröffentlicht und es gab über 8000 Kommentare.



Der Blog und die Bloggerwelt ist nach meiner Beobachtung im letzten Jahr ein bisschen ruhiger geworden. Selbst der Feedlyreader quillt nicht mehr über, wenn man eine zeitlang nicht gelesen hat. Wer aber noch bloggt, wird wohl auch noch eine Weile dabei bleiben. Es scheint - ähnlich wie beim Schulkind in der zweiten Klasse - alles etwas entspannter zu sein, wobei mich die zahlreicher (?) werdenden Angebote zur Vernetzung auf Konferenzen und Barcamps eher irritieren. Den Tagungscharakter kenne ich zwar gut aus meinem Wissenschaftlerleben, aber für mein Freizeitvergnügen locken mich solche Veranstaltungen bislang nicht. Immerhin gelingt es mir inzwischen immer besser, auch mal nicht zu bloggen und die Pausenzeiten am Wochenende und während der Schulferien zuzulassen. Die große Frage war in diesem Bloggerjahr für mich, ob ich auch mit dem dritten Kind überhaupt noch Lust und Zeit habe, jeden Wochentag zu bloggen. Nur drei Tage die Woche wäre zwar auch mal eine Option, aber noch macht mir das häufige bloggen Spaß. Außerdem habe ich ohnehin mehr Themen, als Blogtage ..

[Blogger-Jahres-Rückblick]

Ein Lieblingsstück aus jedem Monat ...


März 2017: die Mutterpasshülle und damit auch hier im blog die Ankündigung, dass wir uns bewusst für ein drittes Kind entschieden haben
April 2017: das Eulenkostüm für das Kindergartenkind
Mai 2017: eigentlich thematisch in den Jahresanfang passend, aber erst im Frühling verbloggt - die Geburtstagsfeier des Schulkindes (zu der auch die Stabpuppen gehörten)
Juni 2017: Die Deko für den 60. Geburtstag der Schwiegermutter
Juli 2017: die Toniebox für den vierten Geburtstag des Sohnes, die als bezahlten Sponsoring gab (wer hätte gedacht, dass die Firma Wochen später einen derartigen Hype auslöst)
August 2017: der Plotter, den es für mich zum 40. Geburtstag gab
September 2017: das beste DIY-Objekt des Jahres - unser Spätsommerkind - mit dem Geburtsbericht hier und hier
Oktober 2017: das letzte von gleich vier Hochzeitskissen in diesem Jahr (Musiker, Indien, Cousin)
November 2017: der Wickelbody von Näähglück, mit dem ich neben dem Raglanbody endlich mal wieder an einem Probenähen teilgenommen habe
Dezember 2017: Mein Jahresprojekt 2017 - die Tragejacke Arja, leider noch ohne Trageeinsatz. Zum Nähcampwochenende im März in Potsdam begonnen und erst so spät fertig genäht.
Januar 2017: Die Raglantunika für die Tochter, die zwar nicht ohne Nähfehler entstand, aber doch richtig schick an ihr aussieht
Februar 2017: das Faschingskostüm des Kindergartenkindes, der als Canton Tower aus China gehen wollte und mit dem ich meine neue Brother Coverstich eingeweiht habe

Der Statistikbereich wird natürlich auch wieder ausgewertet. Die Zahl der genähten Dinge ist mit 38 endlich wieder im Aufwärtstrend und dabei habe ich auch diesmal noch gar nicht alles gezeigt. Dank der Direktnachfrage sind mit dem Wickelbody und Raglanbody auch wieder zwei Designbeispiele dazugekommen. Mit 28 Geschenken wurde auch wieder mehr Freude gemacht. Mit 15x ratterte die Stickmaschine fast genauso viel, wie im Jahr davor. Neu ist hingegen der Plotter. Erfreulich sind auch die 20 Kleidungsstücke und mit 35 Rezensionen waren es zwar ein paar weniger Bücher, die aber durch 14 Spielzeugrezensionen ausgeglichen wurden.

Linkversion in der Sidebar

Besonders spannend finde ich wieder die Zahlen. Manche meinen ja, dass die Blogleser kräftig zurückgegangen wären, was die geringere Anzahl der Kommentare tatsächlich vermutet lässt. Der Vergleich zeigt aber, dass ich das nicht bestätigen kann. In normalen Monaten pendelt sich meine Zahl bei ca. 45.000 Seitenaufrufen ein -mehr denn je. Bloglovin ist nur gering auf 539 gestiegen, Facebook immerhin auf 270. Der größten Zuwachs gibt es weiterhin bei Instagram. Dort gab es in den letzten zwölf Monaten 266 Zuschauer mehr und damit derzeit 970 Follower.


[Lotterie]

8. Geburtstag = acht großartige Gewinne: 

Statt einem reinen Lostopf gibt es hier erstmals eine Lotterie. Im Mittelpunkt steht dabei mein Jahresprojekt, bei dem ich Spenden für die Forschung gegen Kinderdemenz sammeln möchte, da die Tochter von Freunden daran erkrankt ist. Die Gewinne gibt es daher erstmals gegen eine kleine SpendenLOSgebühr. Für ein Los spendet ihr 1€. Ihr bestimmt, wofür ihr euch Lose kauft und in welcher Anzahl (für 5€ gibt es demzufolge natürlich auch fünf Lose). Die Lose können daher so verteilt werden, wie eure Interessen sind. Man kann natürlich auch ohne Gewinnabsicht spenden. Ein Freilos gibt es jeweils, wenn man auf die Lotterie auf den eigenen Plattformen hinweist. Zu jedem der gesponserten Gewinne gibt es einen direkten Bezug zu meinem Blogjahr, den ich nochmal verlinke.




Stoffpaket von Internaht im Wert von 30 €
Besuch im neuen Ladenatelier 

Anzahl der Los[spend]e: 32 + 14 Freilose




 signiertes Buch* "Alles inklusive. Aus dem Leben mit meiner behinderten Tochter" von Kaiserinnenreich
Besuch der Lesung im Sommer 2017 

 Anzahl der Los[spend]e: 0 + 2 Freilose

 Plotterdateien Bären Party Paket von Lillelüt


Anzahl der Los[spend]e: 0 




 10 Gutscheincodes mit 20%-Rabatt von für Roter Faden

Anzahl der Los[spend]e: 2 + 3 Freilose



Tragejacke Arja 

Anzahl der Los[spend]e: 1 + 2 Freilose




Testbericht Loop-Regal


Anzahl der Los[spend]e: 3+ 1 Freilos


 Ein Pusteblumenloop für Damen von Eulofant
Babypause 3-Kind-Fragen


Anzahl der Los[spend]e: 8


Eine Mädchen-Minion-Tunika in Gr. 134


Anzahl der Los[spend]e: 0 

Los[spend]e nur gegen ein Dankeschön: 41

Anzahl der bisher gespendeten Gesamtlose: 82 + 23 Freilose

Teilnehmen kann man wie immer mit einem Kommentar unter diesem (langen) Blogbeitrag. Schreib mir bitte, wie ihr eure Losspende verteilt. Ihr könnt nur ein Einzellos erwerben, aber auch acht Lose für alle Gewinne oder eine unbegrenzte Anzahl für ein oder mehrere Lotteriegewinne. Wer möchte, kann mir auch noch meine Jahresfrage beantworten:

Wann hast du dein letztes Lotterielos gekauft oder wofür hast du gespendet?


Die hoffentlich zahlreichen [Spenden]Losen können bis zum Beginn der Sommerzeit am 25. März 2018 erworben werden. Hoffentlich ist der Spendenbetrag bis dahin noch etwas in die Höhe geklettert und meine Lotterie-Idee funktioniert:

Warum engagiere ich mich?

13