Werbung / Anzeige: 7 Wonders von Asmodee Spiel(zeug)rezension

Die Weltwunder haben mich bereits in meiner Kindheit fasziniert und tatsächlich gehörte zu meinen Lieblingsbüchern eine Publikation zu den Wundern dieser Welt, in denen neben den antiken auch die neuen Weltwunder vorgestellt wurden, von denen ich immerhin inzwischen das Kolosseum in Rom und die chinesische Mauer selbst auf Reisen besuchen durfte. Auf das Brettspiel 7 Wonders von Asmodee habe ich mich daher besonders gefreut.


Bereits beim Auspacken ahnt man, dass man hier kein einfaches Kinderspiel vor sich hat, denn mit über 150 Karten, 70 Münzen und zahlreichen Konfliktmarken ist bereits das Zubehör äußerst umfangreich. Dennoch ist man mit den Spielvorbereitungen schnell fertig, denn die Kartenstapel müssen nur ausgepackt werden und die Münzen lösen sich (ohne die bereits häufiger erlebten Einrissstellen) spielend leicht aus den beiden Stanzbögen. Außer einem Stift für den kleinen Wertungsblock liefert das Spiel alles notwendige mit.


Gespielt wird in den sieben Städten der Antike, in denen die Weltwunder ursprünglich errichtet wurden. Ziel ist es aber nicht, wie der Titel zunächst vermuten lässt, diese Gebäude auch wirklich zu errichten. Gewonnen hat wer - mit oder ohne Weltwunder - am Ende die meisten Punkte bekommt. Die Lektüre aus Kindertagen war wohl intensiv genug, denn ich habe tatsächlich noch alle sieben antiken Weltwunder aufzählen können. Gewünscht hätte ich mir, dass im Booklet ein paar weiterführende Informationen dazu enthalten wären - dann würde man neben dem Spiel gleich noch etwas lernen und das Thema ist wirklich spannend.

Die Punkte erhält man in drei Zeitaltern, die jeweils sechs Spielrunden umfassen. Das klingt zunächst nach einem wirklich abendfüllenden Programm, aber nachdem man die immerhin 12seitige (!) Anleitung gelesen hat (wobei wir irgendwann einfach losgespielt haben), ist das Spiel doch tatsächlich viel schneller, als ich erwartet hätte. Ein bisschen länger als die angegeben 30 Minuten haben wir zwar gebraucht, aber wir mussten am Anfang tatsächlich in der Anleitung nachlesen. Sehr hilfreich ist dabei die beiliegende Kurzanleitung. Schnell wird das Spiel durch ein zeitgleiches Einreichen der Karten pro Einzelrunde, gewürfelt o.ä. wird bei diesem Spiel auch nicht. Insgesamt bleibt es eine Mischung aus Strategie- und Glücksspiel (was für Karten man bekommt), was mir richtig gut gefällt. Das Design erinnert mich sehr an meine Zeit der (strategischen) Computerspiele, die es hier wohl erst wieder geben wird, wenn die Kinder deutlich älter sind.


Besonders großartig finde ich, dass bei diesem Spiel gleich sieben Spieler mitspielen können und es damit nicht nur ein perfektes Familienspiel ist, sondern es sich auch für größere Runden mit Gästen eignet. Man kann aber auch zu zweit spielen, wobei es dafür Sonderregeln gibt. Innerhalb der drei verschiedenen Zeitalter werden beispielsweise Gebäude errichtet - dazu gibt es verschiedene Karten mit Rohstoffen, Manufakturprodukte, Profanbau, Forschungsbebäude, Handelsgebäude, Militärische Bauwerke und Gilden.


Einige inhaltliche Mankos fallen dabei wahrscheinlich nur den Fachleuten auf und der Spielablauf sowie die Spielfreude wird davon auch nicht beeinflusst. Die Kunsthistorikerin wundert sich aber trotzdem, warum Altar und Tempel den Profanbauten zugeordnet werden [sic!], aber dafür gefällt mir, dass sich wenigstens aus den Skriptorien die Bibliothek entwickelt. Wenn man es ganz genau nimmt, bezieht sich die Bezeichnung der Skriptorien erst auf die Spätantike, als die Weltwunder bereits wieder Geschichte waren, und der Begriff der Gilde bezeichnet bestimmte Berufszweige der Kaufleute im Mittelalter - eine Gilde der Spione oder Strategen kann es daher nicht geben. Spätestens bei den militärischen Konflikten wird klar, dass so ein Brettspiel nicht historisch korrekt sein kann. Nach den Spielrunden zu den Zeitaltern wird ein militärische Konflikt gelöst und dabei wieder Punkte getauscht. Am Ende des Spiels zählt man die Punkte aus den sieben verschiedenen Bereichen und bestimmt so den Gewinner.
https://link.blogfoster.com/rJaj3J5yG
Das Brettspiel "7 Wonders", das laut Herstellerangaben frühestens ab zehn Jahren gespielt werden kann und auch Erwachsene begeistert, wurde zum Kennerspiel des Jahres 2011 gekürt und bekam viele weitere, internationale Preise. Mittlerweile wird diese Variante als Basisspiel bezeichnet, denn wie bei vielen guten Brettspielen, gibt es inzwischen einige Erweiterungen, mit denen der Spielspaß verlängert werden kann und beispielsweise die neuen Weltwunder dazukommen.

Kanntet ihr dieses Spiel denn bereits und gibt es bei euch Spieleabende mit Freunden, bei denen ihr dieses Spiel bereits ausprobiert habt?

Keine Kommentare

DATENSCHUTZ nach DSGVO: Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptiert Ihr die Datenschutzbedingungen und erklärt euch damit einverstanden, dass Eure Daten gespeichert und weiterverarbeitet werden (z.B. bei Verlosungen). Ihr habt die Möglichkeit, eure Daten zu anonymisieren (wählt "Anonym" bei "Kommentar schreiben als" aus).