Geschenke für die Schuleinführung: Schreibtischstuhl Drehstuhl Topstar Sitness Kid

Am kommenden Wochenwende werden bereits die nächsten Erstklässler eingeschult und unsere Schülerin wird am Montag darauf mit der zweiten Klasse beginnen. Wie schnell das doch ging. Beim ganz großen Zuckertütenbild vom letzten Jahr konnte man bereits entdecken, dass sie neben dem eigenen Schreibtisch bei ihrer Schuleinführung auch einen passenden Stuhl bekommen hat. Die Ministühle aus den Anfangsjahren sind zwar noch in Verwendung, aber für die große Tochter schon lange viel zu klein.


Wenn man sich von den schenkenden Großeltern schon etwas wünschen darf, beschäftige ich mich ja gerne vorher etwas ausführlicher mit den verschiedenen Möglichkeiten. Die Entscheidung fiel schließlich auf den Drehstuhl Topstar Sitness Kid*, der bei unseren Nachbarn seit Jahren im Einsatz ist. Das Luftkissenfundament ist nicht nur für unsere Holzböden sehr sinnvoll, sondern der Stuhl ermöglicht vor allem das aktive und damit wirbelsäulengerechte Sitzen, mit dem Haltungsschäden und späteren Rückenproblemen vorgebeugt werden soll.

 
Der Tochter sind solche Argumente natürlich noch ziemlich egal, aber nach einem Jahr Dauerbenutzung sind wir uns sicher, dass sie darauf tatsächlich richtig gut sitzen kann. Als Manko hatte ich im Vorfeld gelesen, dass die Höhenverstellung sehr schwergängig ist, was ich bestätigen kann. Inzwischen sehe ich das aber als klaren Vorteil an, denn wenn sie könnte, würden unsere Kinder damit häufig Fahrstuhl spielen und die Einrichtung der richtigen Sitzhöhe am Tisch wäre wieder weg.


Besonders gefreut hat mich letztes Jahr, dass das Design des in Deutschland hergestellte Stuhls geradezu perfekt zu ihrem Ergobag Ranzen passte. Solche funktionierenden Gestaltungsfäden finde ich ja nicht nur bei der Näherei toll.

Verlinkt bei  
Geschenkideen-Seite für Kinder
0

Werbung / Anzeige: 4. Geburtstag Toniebox & Gewinnspiel

Kinderhörspiele stehen bei den Dingen, mit denen sich unsere Kinder ziemlich lange selbst beschäftigen können, ganz weit vorn. Selbst bei Autofahrten gibt es immer die Frage, ob wir denn lange genug reisen, dass es ein Hörspiel geben kann. Im Gegensatz zu den Großelternzeiten gibt es die bei uns nur, wenn wir wirklich länger fahren und nicht nur quer durch die Stadt. Leider haben unsere Kinder im Kinderzimmer inzwischen schon das zweite Gerät auf dem Gewissen. Außerdem sind wir vor drei Jahren wieder auf Hörspielkassetten umgeschwenkt, die aber nur das Schulkind an- und ausschalten kann, was unser Kindergartenkind immer häufiger frustriert. Vor diesem Hintergrund leuchteten meine Augen als ich vom Toniebox-Konzept erfuhr.


Zum 4. Geburtstag bekam der Sohn als Hauptgeschenk von uns nun ein Starterset und von der Familie anschließend gleich mehrere Hörspielfiguren dazu. Wie so häufig vor den Kindergeburtstagen schaffte ich es allerdings nicht, das kleine Technikwunder einzurichten und hatte am Tag zuvor doch ziemlich Sorge, dass ich allein an der WLAN-Einrichtung am Linux-Rechner des Mannes scheitern könnte. Mit einem Windowsgerät wäre ich da vorher sorgloser gewesen, aber bei den Sicherheitshürden unseres Systems hatte ich da tatsächlich Zweifel. Überraschenderweise gab es dabei aber keine einzige Stolperstelle und ich war bereits zu diesem Zeitpunkt begeistert, wie durchdacht das System zweier Väter, die sich auf dem Kindergartenvorstand kannten, tatsächlich ist. Die Box spricht bereits bei der Einrichtung und erklärt deutlich die nächsten Schritte. Im Grundset ist ein Hörspiel mit einem Löwen, der nicht schreiben kann, enthalten und ich war beglückt, als nach kurzer Zeit das erste Lied erklang. Geliefert wird neben der Anleitung und der Löwenfigur dazu noch die ebenfalls kindgerechte Ladestation.


Da ich selbst ja ein wenig technikaffin bin, habe ich mich vor der Verschenkerei auch damit beschäftigt, wie die Box überhaupt funktioniert. Einfach nur eine Figur aufzustellen und damit das Hörspiel zu starten, war selbst für alle Geburtstagsgäste zwischen vier und 81 Jahren faszinierend. Einmal im WLAN eingerichtet und mit anschließend bestehender Verbindung zur Hörspiel-Cloud, funktionieren die Figuren über einen NFC-Chip und arbeitet damit mit RFID-Technologie. Wenn die Figuren das erste Mal auf die Box gestellt werden, werden die Hörspiele in den internen Speicher geladen und dann immer wieder - ohne Internetverbindung - gestartet, wenn man  die Figur aufstellt. So können auch Hörspiele im Auto oder am Ferienort gehört werden. Auch ein Unterbrechen durch Abnahme und Fortsetzen ist möglich.


Die stoßfeste Box, die laut Herstellerangaben aus nachhaltigem Stoff genäht ist, gibt es zur Zeit in vier verschiedenen Farben - rot, blau, grün, beere. Wir haben uns für die grüne Variante entschieden, die mir geschlechterneutral erscheint, denn so wie der Sohn inzwischen die früheren Geschenke der Tochter mit nutzt, darf auch sie damit Hörspielhören. Die Hörspielfiguren sind handbemalt und sehr robust.


Die Funktionsweise der Toniebox hat der Sohn an seinem vierten Geburtstag innerhalb kürzester Zeit verstanden. Figur - die liebevoll entsprechend der Geschichten gestaltet sind und beispielsweise beim Grüffelo sogar die giftige Warze auf der Nase hat - aufstellen und an den beiden Ohren leiser oder lauter stellen. Die Figuren halten magnetisch und fallen auch bei Schieflage nicht herunter. Mit einem Klaps rechts und links kann man sogar kapitelweise vor und zurück spielen.




Neben den festen Hörspielfiguren, die ich demnächst hier nochmal auflisten werde, damit die Verwandtschaft weiß, was noch geschenkt werden kann, gibt es auch noch Kreativtonies. Darauf können nicht nur bis zum 90Minuten lange Hörspiele via Computer aufgespielt werden, sondern auch Sprachnachrichten via App aufgesprochen werden. So könnten die Großeltern eine Geschichte vorlesen. Wir haben den Kreativtonie dafür genutzt, um die Geburtstagsgäste Wünsche aufsprechen zu lassen - ein großer Spaß. Selbst der Papa, der erst noch arbeiten musste, hinterließ Grüße. Um diese gut zu verstehen, muss man allerdings sehr deutlich in das Handy sprechen.

Ich liebäugle ja ein bisschen damit, dass man den Kindern aus der Ferne später Aufgaben übermitteln könnte - räum den Geschirrspüler auf, bring den Müll raus. ;-) Bei neu gekauften CD's könnte man aber auch die mitgelieferten MP3-Dateien nutzen. Ansonsten sind die Preise für die kleinen Figuren mit ca. 15 Euro teurer als die CD-Rohlinge, aber liegen in einem finanziellen Rahmen, der für Familiengeschenke perfekt ist. Genialerweise hat unsere Box innerhalb der Hofgemeinschaft schon so überzeugt, dass es bei den Nachbarn eine zweite gibt und sie sich Kinder ihre Figuren austauschen können.


Die Toniebox war und ist momentan das meistgeliebte Spielzeug. Laut Herstellerangaben hält der Akku sieben Stunden. Am eigentlichen Geburtstag lief die Box aber über elf (!) Stunden (und mein Kopf brummte). Ausgepackt wurde sie am Morgen 7:30 Uhr und lief mit ganz kurzen Pausen bis nach 20:00 Uhr. Selbst danach gab es zwar den Ladeton, aber inzwischen weiß ich, dass die Box wirklich erst nicht mehr funktioniert, wenn deutlich gesagt wird, dass die der Hörspielwürfel nun kurz auf die Ladestation muss.

Hier sind nun inzwischen schon fünf Wochen Sommerferien vorbei, aber da die Ferienzeit in einigen Bundesländern gerade erst begonnen hat, gibt es bis Ende August das Sommer Tonie-Urlaubs-Kit bei jeder Bestellung dazu. Mich freut nun besonders, dass ich gleich fünf dieser Sets verlosen darf. Den Gewinner erwarten im Urlaubskit ein praktischer Toniebeutel, ein Badeball, Stifte mit Ausmalbuch und Urlaubskarten. 

Verlosung:


Die Verlosung läuft bis zu meinem eigenen Geburtstag am 9. August 2017 und verteilt sich wie folgt:

- Urlaubsset Nr. 1 gibt es mit einem Kommentar hier im Blog zu gewinnen
- Urlaubsset Nr. 2 für Blogger, die das Verlosungsbildchen in ihren Seitenleisten einbinden
- Urlaubsset Nr. 3 für Diejenigen, die dazu sogar noch einen Blogpost verfassen
- Urlaubsset Nr. 4 wird bei Instagram verlost
- Urlaubset Nr. 5 geht an einen Instagramer, der das Verlosungsbildchen dort teilt

Wie sieht es denn bei euch in den Kinderzimmern aus? Habt ihr CD's, Kassetten oder (mehrere?) MP3-Sticks?



21

Rezension: Falten und Spielen: Intelligent durch geschickte Finger. Mit Liedern, Versen und Spielideen

Normalerweise werden hier fast ausschließlich Neuerscheinungen vorgestellt und dabei nur Ausnahmen gemacht, wenn mich der Buchinhalt besonders lockt. Mit "Falten und Spielen: Intelligent durch geschickte Finger. Mit Liedern, Versen und Spielideen"* habe ich nun ein Buch ausgesucht, dass zwar vor zehn Jahren verlegt wurde, aber damals bereits in der 8. Auflage war. Nach einer kleinen Recherche war klar, dass der Buchklassiker der Schweizer Pädagogin Susanne Stöcklin-Meier sogar so alt ist, wie ich selbst - und mich trennen weniger als zwei Wochen vom 40. Geburtstag.

Abbildung vom Kösel-Verlag
Wenn sich ein Buch dennoch so lange halten kann, muss es ein Konzept haben, dass auch nach Jahrzehnten noch funktioniert. Die Neuauflage zeigt sich tatsächlich nicht so antiquiert, wie die Recherche zunächst vermuten ließ. Es werden Faltklassiker gezeigt, die - pädagogisch wertvoll, wenn auch mit einem erhobenen Zeigefinger - für die Erwachsenen mit Schlüsselkompetenzen angereichert sind. So wird bei jedem Faltvorschlag auf die Mathemtische, Sprach-, Gestalterische oder/und Soziale Kompetenz hingewiesen.
Abbildung vom Kösel-Verlag

Das funktioniert, in dem nicht nur wie bei einem reinen Origamibuch die Faltanleitung gezeigt wird, sondern - wie der Untertitel "Mit Liedern, Versen und Spielideen" bereits angibt - konkrete Vorschläge erfolgen, was man mit dem Faltwerk alles machen könnte. Daher eignet sich das Buch sogar für die Vorbereitung von Kindergeburtstagen, denn zumindest bei der Tochter war das mit den Papierkreiseln und den Stabpuppen in der kalten Jahreszeit immer eine gute Idee.
Abbildung vom Kösel-Verlag

Die Altersspanne wird mit drei bis zehn Jahren angegeben. Beim Einstiegsalter kann ich da noch gut mitgehen und auch die Siebenjährige falten gerade sehr gern, aber bei den Zehnjährigen habe ich bereits meine Zweifel, da viele Anleitungen doch eher einfach sind. Außerdem kann das Buch sein Ersterscheinungsdatum trotz der frischen Gestaltung nicht ganz verbergen. Alleine die Namenswahl in den Kinderliedern wirkt "veraltet" - ich zumindest kenne kein Kind, dass gerade den Namen Ursula trägt.
Abbildung vom Kösel-Verlag
Die eigentlichen Formen sind aber wohl immer aktuell und so bleibt es ein Buch, zu dem ich wohl öfter greifen werde, wenn der Wunsch nach Papierfalten aufkommt. Richtig gut gefällt mir, dass man tatsächlich nur Papier braucht und keinerlei anderes Zubehör, das bei spontanen Spielwünschen dann meistens doch fehlt.



Bücher bei Fairmondo bestellen

amberlights Rezensionsportal

0

Schulkind Ordnung Schreibtisch Stifte sortieren

So leer wie der Schreibtisch ganz am Anfang war, ist er natürlich nicht geblieben und es folgten bereits mehrere Freilegungsgroßaktionen. Neben Unmengen an Bastelmaterial - obwohl der Tisch ja eher für die Hausaufgaben gedacht war - dominierten dabei vor allem Stifte in allen Formen, Farben und Größen. Nachdem der Mann eigentlich vorgeschlagen hatte, dass alle Stiftarten auf 1-2 Exemplare reduziert werden, habe ich mich bei den Buntstiften dann doch durchgesetzt. Da dürfen es gerne verschiedene Farbtöne sein.


Um trotzdem etwas Ordnung reinzubekommen, bin ich auf eine ganz einfache Ordnungsidee gekommen. Normale Gläser wurden mit Masking Tape* entsprechend der Grundfarben beklebt und die Buntstifte so entsprechend sortiert.





Ich hatte zwar eigentlich wenig Hoffnung, aber diese einfache Glassortierungsvariante funktioniert nun tatsächlich schon einige Wochen. Die Stifte sind zwar weiterhin alle parallel in Verwendung, aber sie werden (nach Aufforderung) tatsächlich wieder richtig einsortiert. Ein kleiner Ordnungsfortschritt. Wie macht ihr das?


Verlinkt bei:
0

4. Geburtstag: Geburtstagsshirt Längsgeteilt von Farbenmix, Gr. 98/104

Wie gestern schon zu sehen, hat der Sohn zu seinem Geburtstag natürlich auch wieder ein Geburtstagsshirt bekommen. Inzwischen geht es eigentlich nicht mehr ohne und es macht mir auch großen Spaß. Die Vorfreude unserer Kinder auf das Zahlenshirt ist schon toll. Als Schnittmuster habe ich mich diesmal für Längsgeteilt von Farbenmix entschieden. Der Schnitt hat inzwischen eine interessante Geschichte, denn 2012 bin ich daran tatsächlich noch gescheitert und war selbst 2013 nicht ganz zufrieden. Dazwischen ist der Schnitt bei mir etwas in Vergessenheit geraten.


Selbst diesmal habe ich erst die Rückennaht geschlossen, obwohl es vor dem Stickvorgang unbedingt die Vorderteilnaht sein musste und musste unnötig trennen. Nach sieben Jahren und über zehn Geburtstagsshirts habe ich mir erstmals wieder neue Stickdatei-Zahlen gegönnt. Die Wahl fiel auf die Geburtstags-Zahlen-Doodle von Klitzeklein-Design*. Ein bisschen geärgert habe ich mich, dass ich nach der Bezahlung bemerkt habe, dass es diese dort in verschiedenen Größen und mit verschiedenen Zusatzmotiven gibt.



Vernäht habe ich den Bio-Jersey "Piratenwelt" von Susalabim*, den ich 2015 beim Lillestoff-Festival gekauft hatte, kombiniert mit einem Wellenmusterjersey*, den es erst dieses Jahr beim Stoffmarkt in der eigenen Stadt gab und der eigentlich ausschließlich für mich gedacht war. Etwas anderes passte aber aus meinem Vorrat nicht und das Schnittmuster macht ja einfarbig wenig Sinn. Da der Susalabim-Jersey orange Akzente hat, wurde auch gleich die Zahl und das Bündchen orange-farbig.


Ein bisschen geärgert hat mich, dass die Seehunde ausgerechnet am Hals kopflos sind. Anderseits passt es perfekt an der Zahl. Man kann eben nicht alles haben. Dafür habe ich diesmal die Zeit genommen, um die Bündchen nochmal abzusteppen. Beim Löwenshirt hatte ich mir das immer vorgenommen und dann doch nie geschafft, was zu einem nervigen Umklappen führte. Wie macht ihr das? Sein ich-bin-drei-Shirt entstand übrigens in der Größe 98 und passt immer noch perfekt. Bei der gleichen Größe zu bleiben, fand ich aber seltsam und hoffe nun, dass er in die Doppelgröße 98/104 tatsächlich reinwächst, bevor er nächstes Jahr schon fünf wird.



Der Sohn hat sich übrigens bereits Geburtstagsshirts "bis er 100 ist" gewünscht. Da es bis zur Geburt unseres dritten Kindes nun gar nicht mehr so lange dauert und ich wohl auch diesmal nur mit medizinischer Hilfe die Stunden nach dem hoffentlich wieder komplikationsfreien Schlupf des Kindes überleben werde, beschleicht mich manchmal ein "was-wäre-wenn-Gefühl". Vorzuarbeiten schaffe ich nun leider nicht mehr und wäre vielleicht auch tatsächlich ein zu schlechtes Ohmen ... drückt mir die Daumen, dass ich für alle drei Kinder weiter selbst Geburtstagsshirts nähen kann.

Verlinkt bei:
7

Spiel(zeug)rezension: Noris Spiele - Raben Stapeln mit Schnabelgrün, Stapelspiel

In der Mitte des Juli-Monats haben wir den Geburtstag des Sohnes gefeiert. Nun ist er schon vier Jahre alt, was mich manchmal selbst verwundert. Durch die Baujahre ist diese Zeit noch schneller vergangen als bei der Tochter. Da das erste Schnabelgrün-Spiel, das es hier zu Ostern gab, so große Begeisterung verursachte, war ich froh, nun auf seinen Geschenketisch das "Raben Stapeln mit Schnabelgrün"* von Drei Hasen in der Abendsonne legen zu können.


Im Gegensatz zu unserer ersten Schnabelgrün-Spielvariante muss hier nichts vor Spielbeginn zusammengebastelt werden, denn das Spiel besteht ausschließlich aus farbenfrohen, massiven Holzsteinen und einem Farbwürfel. Bei den Formen, die alle in wunderbaren Regenbogenfarben gestaltet sind, gibt es als Formen Kreise, sowie Vier- und Sechszacksterne.


Interessant ist die Spielvariabilität mit diesen Figuren, denn es gibt gleich fünf verschiedene Arten. Davon sind vier gemeinsame Spiele für Kinder ab drei Jahren. Die fünfte Variante ermöglicht die Einzelbeschäftigung, da es dabei nicht um einen Gewinner sondern um Geschicklichkeit geht. Die vier Varianten heißen "Bunter Farbenturm", "Sechfarbenturm", "Regenbogenturm" und "Rabelino-Stabelino". Die erste Variante, die zugleich die einfachst ist, und die letzte kann von vier Spielern gespielt werden - Variante zwei und drei zu dritt. Die ersten beiden sind außerdem für kleine Spieler ab drei Jahren empfohlen, die beiden anderen für Kinder ab vier Jahren. Beim "Sechsfarbenturm" werden die Farben nach einer bestimmten Reihenfolge übereinander gestapelt, was beim Geburtstagskind, der viele Runden vergeblich auf rot wartete, allerdings ein bisschen für Spielfrust sorgte. 


Die Alleinspielvariante, bei der aus den Holzteilen teilweise richtig komplizierte Turmvarianten gebaut werden - von den im Spielanleitungsheft auf zwei Doppelseiten viele Vorschläge zu finden sind - begeisterte hingegen vor allem unser Siebenjährige und auch die Erwachsenen. So erklärt sich wohl auch die Altersangabe 3 - 103 Jahre. Einige der Vorschläge sind wirklich schwierig - die Tochter stapelte aber ohnehin lieber nach eigenen Ideen. Der Sohn war dafür noch zu ungeduldig.



Von den Spielvarianten konnte bei uns der "Regenbogenturm" am meisten überzeugen. Dabei wird entweder die gleiche Farbe oder die gleiche Form übereinander gestellt und der Turm darf möglichst nicht umfallen. Am meisten gefällt mir dabei, dass miteinander und nicht gegeneinander gespielt wird. Fällt er dann doch um, ist die Freude natürlich groß.



Man merkt wahrscheinlich, dass ich begeistert bin. Vor dem Spielbeginn habe ich zwar darüber nachgedacht, dass das Farben- und Formenerkennen eher etwas für noch kleine Kinder ist, aber zusammen mit den Spielvorschlägen hat man tatsächlich ein wunderbares Familienspiel, mit dem sich Kinder auch mal eine Weile alleine beschäftigen können. Heute in fünf Monaten ist schon wieder Weihnachten. ;-)



3

Rezensionen: Mein Babyalbum

Lange war ein Rezensionsexemplar der Woche nicht mehr so passend, wie heute, denn (hoffentlich tatsächlich erst) im kommenden Monat erwarten wir unser drittes Kind. Daher habe ich mich für "Mein Babyalbum"* aus dem Kösel-Verlag entschieden. Dahinter steckt eigentlich eines der größten Streitthemen unserer Partnerschaft, denn der Mann wünscht sich seit Jahren ein Babyalbum mit richtig eingeklebten Abzügen, während ich in den Anfangsjahren gern die digitale Variante machen wollte und anschließend darauf gehofft habe, dass mein Plotterwunsch doch irgendwann erfüllt werden kann. Er würde es sogar selbst machen, was mir aber wiederum nicht gefällt. Passiert ist leider gar nichts und so habe ich eigentlich 7 + 4 Jahre Kinderzeit aufzuholen.

Abbildung vom Kösel-Verlag
Auch "Mein Babyalbum"* ist dafür eigentlich nicht die richtige Lösung, denn statt dem gewünschten Blankobuch ist es eher eine durch Fragen geleitete Erinnerungsstütze. Genau das gefällt mir aber an den 80seitigen Buch besonders gut, denn selbst beim zweiten Kind würde es mir schwerfallen zu rekonstruieren, wann er welchen Entwicklungsschritt gemacht hat. Glücklicherweise gibt's jede Menge Filme der Großeltern und damit einen Beweis, wie früh unsere Kinder beispielsweise unglaublich lange Sätze gesprochen haben bzw. wie spät die Tochter damals die Kraft zum Kopf halten in Bauchlage hatte. So hat eben jedes Kind seine Zeit.

Abbildung vom Kösel-Verlag
Das Buch ist dafür eine großartige Erinnerungsstütze und dazu noch so neutral in der Farbgebung gehalten, dass es weder Jungs- noch Mädchenlastig ist. Bis jetzt wissen wir ja noch immer nicht, was wir als drittes Kind nun wirklich geliefert bekommen, weil wir uns einmal überraschen lassen wollen.

Abbildung vom Kösel-Verlag
Perfekt hätte ich es gefunden, wenn es neben den vielen Fragenseiten wirklich noch ein paar Blankoseiten gegeben hätte. Ansonsten gibt es wirklich so viele Fragen, dass ich hoffe, dass ich das Thema nicht erst lese, wenn ich selbst die Antwort schon nicht mehr weiß oder der Fotoapparat nicht zur Hand war ...

Wie ist das bei euch? Habt ihr aktuelle Fotoalben eurer Kinder?



Bücher bei Fairmondo bestellen

amberlights Rezensionsportal

4

Crowdfunding Blogeinnahmen: ShoGo Huckepackgurt & 6. Hochzeitstag

Wie mit manch anderen Blogthemen hänge ich auch bei der Auflistung der Blogeinnahmen etwas hinterher. Der rote Faden wird daher nun erstmal wieder mit der letzten Crowdfunding-Unterstützung aufgenommen. Ein "Zehnt" meiner Einkünfte wird regelmäßig gespendet bzw. in Crowdfunding-Projekte investiert. Kurz vor unserem 6. Hochzeitstag habe ich von diesen Geldern das Startnext-Projekt ShoGo Huckepackgurt unterstützt.


Das passte zwar thematisch weder zur Zinnernen Hochzeit noch zur Zuckerhochzeit (wie sie wohl in Österreich genannt wird) aber dafür perfekt für unsere Familienerweiterung. Mit der Entscheidung für ein drittes Kind wird der Mann noch ein paar weitere Jahre ein Kind auf seinen Schultern sitzen haben. Die Erfindung eines Lehrers aus Köln, bei der man dann trotzdem beide Arme frei hat und nicht dauerhaft die Beine seines Kindes umklammern muss, ist dabei perfekt.


Inzwischen kann man den Gurt bereits im Erfinderladen in Berlin vorbestellen. Damit schließt sich der Ehepartner-Kreis zwischen dem Gründer dieses Ladens und Madame Jordan, die ich beide das erste Mal - noch unverheiratet, aber bereits in der ersten Elternzeit mit der Tochter - in meinem allerersten Blogjahr besucht habe. Dieses virtuelle Dorfgefühl zusammen mit der Erinnerung an den eigenen Kreativweg mag ich sehr an der Bloggerei und werde wohl deshalb auch nicht so schnell damit aufhören.


0

Einzugsgeschenk Toilettenpapierband ITH

Mittlerweile sind wir in einem Lebensalter angekommen, in dem nicht nur wir sesshaft werden, sondern auch unser Freundeskreis. Die WG-Zeiten und häufigen Wohnungswechsel scheinen vorbei zu sein. Stattdessen wird - je nach den finanziellen Möglichkeiten - mehr oder weniger sanierungsbedürftige Häuser oder größere Wohnungen bezogen. Obwohl ich die Tradition sehr schön finde, wird bei den Einzugsfeiern eher selten Salz und Brot überreicht. Ich habe bei einer solchen Gelegenheit nun erstmals eine Badverschönerung verschenkt, die vom Mann sehr belächelt wurde.


Hintergrund war, dass ich eine Geschenke, die komplett im Stickrahmen entstehen, sehr mag, weil man sich sicher sein kann, dass das Ergebnis überzeugt und es "nebenbei" passieren kann. Daher habe ich mich für die Toilettenpapiermanchetten-Datei "Pupsi"* von Grete vom Ländle entschieden, die sechs unterschiedliche maritimen Motiven beinhaltet. Bestickt wurde auf der Außenseite ein weiterer Quarter des Gütermann-Stoffes*, den es 2015 beim Nähcamp von Smilla-Berlin gab. Als Einnäher gab es diesmal nur mein Nählabel*. Da die Laschen und das Hauptteil in Einzelstickschritten entstehen und vorher Stabilisierungsvlies aufgebügelt werden muss, war die Entstehungszeit doch viel länger als gedacht. Jedes reine Nähwerk wäre wahrscheinlich schneller gewesen.


Natürlich muss ich selbst zugeben, dass das Ergebnis ein bisschen an die berühmt-berüchtigten umhäkelten Klopapierrollen auf Autorückbänken erinnern. In meiner Kindheit gab es jede Menge Trabis und Wartburgs, die damit "geschmückt" waren. Gab es die im damals anderen Teil Deutschlands auch? Anderseits finde ich die die Umhüllung immer noch schöner, als die reine Klopapierrolle. Mal schauen, was der Mann sagt, wenn auch in unserem Bad so eine Rolle steht ... es gibt ja weitere fünf Motive*, die getestet werden müssen.


Verlinkt bei:
4

Spiel(zeug)rezension: Noris Spiele - Mein Taschengeld, Brettspiel

Am Zeugnistag zum Ende des ersten Schuljahres bekam unsere Tochter das Brettspiel "Mein Taschengeld"* von Noris Spiele. Das passte thematisch prima, denn mit Schulbeginn haben wir begonnen ihr Taschengeld zu geben und sind mit 50 Cent pro Woche gestartet. Sie selbst und damit auch wir haben allerdings ziemlich häufig vergessen, ihr den Betrag wirklich in ihre Geldbörse zu werfen. Gekauft wurde bis zum Schuljahresende auch lediglich eine Gummitierschlange und im Österreichurlaub ein Kühlschrankmagnetschwein. Mit Ferienbeginn - und nach Kassensturz und Nachzahlung der vergessenen Beträge - wurde aber tatsächlich ein richtiger Wunsch damit finanziert. Momentan wartet sie auf die Lieferung ihres ersten Opinel Kinderschnitzmessers* in der Wunschfarbe rot. Aber nun zurück zum Brettspiel.


Geliefert wird das Brettspiel bereits spielbereit, denn man muss lediglich die Spielfiguren aus Holz, das Spielgeld und die Karten aus den Folienverpackungen befreien, aber nichts vorher zusammenbasteln. Der Spielplan wird ausgeklappt und erinnert an das Monopolyprinzip. Nach Auszahlung eines Startbetrags von 5 €, Wahl der Spielfarbe des Holzschweins und Verteilung der Karten kann es losgehen.


Ziel des Spiels ist es, eine Aufgabenliste mit vier Punkten zu finanzieren, die für jeden Spieler unterschiedlich ist. Der eine braucht das Geld für Verbrauchsdinge, wie Nahrung oder Eintritte, der andere für Besitz - dazu gehört Kleidung ebenso wie Spielzeug oder elektronische Geräte. Auf jeder Aufgabenkarte taucht außerdem eine grüne Sparkarte auf. Das Geld vermehrt sich durch bestimmte Felder (Geld von Oma, Geburtstag o.ä.) oder die Ereigniskarten "Geld verdienen". Da ist das "gute Zeugnis" ebenso dabei wie Rasen mähen.


Klarer Vorteil des Spiels ist, dass die kleinen 2 - 6 Mitspieler ab sieben Jahren rechnen müssen und die Stückelung des Geldes verstehen lernen. Das unserer Tochter das noch gar nicht so leicht fällt und selbst bei den Centstücken ja bis 100 gerechnet werden muss, war mir noch gar nicht so klar. Damit ist es aber gleichzeitig auch ein Spiel, dass tatsächlich nur mit Schulkindern sinnvoll gespielt werden kann, auch wenn es bei uns schon eine Runde mit dem kleinen Bruder gab. Außerdem braucht man Zeit dafür, denn statt der angegeben 30 Minuten haben wir teilweise sogar länger gebraucht.


Ein klares Manko haben die Spielregeln aber dennoch. Beim Versuch die eigene Aufgabenliste abzuarbeiten, wird man immer wieder dazu gezwungen, etwas zu kaufen, was man überhaupt nicht braucht. Gerade bei den Süßkramsachen, ist das eher kontraproduktiv. Da würde das Kind gerne sparen, muss sich aber zwischen Zuckerwatte und Schokolade entscheiden, was vor allem für den mitspielenden, bereits sein ganzes Leben sparenden Mann nur schwer erträglich war. Geschmunzelt habe ich übrigens bei der Aussage der Tochter, dass sie die Cola ja nicht kaufen könnte, weil das nichts für Kinder sei und so (Spielstrategisch unklug) zur Pizza griff. Bei manchen Themen sind wir tatsächlich ganz schön streng ... 

Wie sieht das bei euch aus? Wann habt ihr mit der Taschengeldauszahlung angefangen und wie viel bekommen eure Kinder?

0