Mathematisch

Teelicht-Adventskalender

Knöpfe

Blaudruck-Workshop

Zusammen mit den beiden lieben Mitblogerinnen von hotKontur und Strategchen habe ich mich im Dresdner Museum für Sächsische Volkskunst, das im Jägerhof untergebracht ist, dem Stoffdruck hingegeben. Gedruckt wurde mit Schaumstoffstempeln und vor allem echten Blaudruckmodeln auf feine Baumwolltücher. Besonders die traditionellen Birnbaummodel mit eingeschlagenen Messingstiften fand ich sehr beeindruckend.

Anschließend gab es noch eine Führung mit Erklärung zum echten Blaudruck, der als Reservedruck mit dem giftigen Papp und verdünnter Schwefelsäure im Museum nicht durchführbar ist. Insgesamt war es ein wunderbarer Sonnabendvormittag und die Druckerei hat viel Spaß gemacht. Nun muss nur noch etwas nettes daraus genäht werden ...












Kommentare

  1. Wow! Da kann man sicher wundervolle Dinge aus solchen Stoffen nähen :)
    Die alten Techniken faszinieren mich immer wieder aufs Neue.
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Katja,
    so entstehen die Blaudruckstoffe? Das sieht ja toll aus, wie aufwändig und von Hand, ganz individuell! Ich bin gespannt, was du daraus zaubern wirst und beim strategchen werd ich auch schauen gehn.
    Ja, wir sind wieder da und der morgige erste Arbeitstag bedrängt mich schon wieder.
    Aber gefreut hab ich mich (und wie!!!) über dein wundersüßes Vögelchen, das ist ja so so herzlieb!!! und der Rumpelwicht wollte es sofort in seine Schatzkammer verschleppen, aber nein, nein, das Vögelchen hat seinen Ehrenplatz auf unserm Esstisch, da können wir uns alle unser Herz dran wärmen, jetzt, wo die Tage kühler werden.
    Und die Dinkelchen heben wir uns für den Wochenendkaffee auf, mhhhh!!! Hab innigst lieb Dank, das war ein herzliebes Willkommen ;-)))
    Lass dich innig lieb drücken und dich liebst grüßen!
    Ich geh jetzt weiter waschen und ordnen ;-)
    Bis ganz bald!
    Herzlichst
    tüftelchen

    AntwortenLöschen
  3. Liebes Tüftelchen, so entstehen die Blaudruckstoffe eben eigentlich nicht, denn wir haben zwar die richtigen Model verwendet, aber nicht das Reserveverfahren mit der ganzen Chemie angewandt. Das wäre im Museum mit Schwefelsäure & Co nicht machbar. Die Blaudruckstoffe werden außerdem mehrfach in Waid oder Indigo getaucht ... Fazit. Wir haben also eher gestempelt mit Modeln. War aber auch sehr toll - dank dir auch für deinen großartigen Vögelchenankuftsbericht. Da hat man ja das Gefühl, dass man dabei gewesen sein durfte. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Das sieht fantastisch aus (die Sujets UND die Fotos:-) )! ich bin sehr neugierig, was du draus zauberst...
    Ich komme im Moment zu GAR NICHTS... aber es ist schön, zu sehen, dass andere in ihrer Kreativität erblühen;-)
    liebe Grüsse
    Bora
    PS. Ich hab deine Fragen zur Ente noch bei mir beantwortet unter dem Enten-Post. Dein Lob hat mich sehr gefreut!

    AntwortenLöschen