Winterfreude

Winterfreude
Eislicht

Winterfreude

Winterfreude
Keksbäumchen

Winterfreude

Winterfreude
Mathematik-Adventskalender

China Reise: Textiles Handwerk im Geschichtsmuseum von Shangahi, Oriental Pearl Tower

Wie traditionell die letzte Woche gezeigten, handgewebten Stoffe waren, die ich in Xinchang Ancient Town gekauft habe, erfuhr ich bereits ein paar Tage zuvor. Wenige Stunden nach unserer Landung besichtigten wir bereits die erst in diesem Jahrtausend entstandene, für uns aber komplett im Smog versunkene Skyline von Shanghai. Bei der anschließenden Nachtfahrt beeindruckte uns vor allem der Oriental Pearl Tower, der mit 468 Metern Höhe derzeit der fünftgröße Fernsehturm der Welt ist.




Einige Tage später durften wir als VIP-Gruppe bereits auf dem Glasdach des 63 Meter hohen chinesischen Expo-Pavillions (Baukosten 1,5 Millarden Yuan) spazieren und den Teppich betreten, auf dem sonst nur Staatsgäste laufen. Während es auf diesem Glasdach mit dem Blick nach unten noch ordentlich krippelte, war der Blick von den wenige Stunden später besuchten drei Aussichtsplattformen des Oriental Pearl Tower in 90, 263 und 342 Metern Höhe selbst auf dem Glasboden dann für mich schwindelfrei.



Aber zurück zum Textilthema, um das es hier ja eigentlich gehen soll. Ganz unten im Oriental Pearl Tower befindet sich das Shanghai History Museum. Leider hatte ich nur noch eine halbe Stunde zur Besichtigung und größte Bedenken, dass ich es nicht wieder rechtzeitig zum Ausgang schaffe. Abkürzen ging in den "unterirdischen" Gassen leider gar nicht. Dort wird man aber recht anschaulich durch die Geschichte Shanghais geführt und entdeckt dabei hier und da auch immer mal wieder Themen zum textilen Handwerk.


So gab es unter anderem den nachgestalteten Laden eines Stoffhänders, der genau die Stoffbahnen und Rollen in seinem Lager hatte, deren Herstellung ich in Xinchang Ancient Town vorgeführt bekommen habe.


Vor dem Weben muss zunächst der Faden gesponnen werden. Dazu sah man in einem Haus der einfachen Landbevölkerung ein Spinnrad, wie ich es bislang nicht kenne. Die Grundfunktion ist wohl die gleiche, aber die asiatische Variante hat zumindest ein anderes Rad. Sehr geschmunzelt habe ich über das Kind im Fass. Auch in Mitteleuropa war es gängige Praxis, Wiegen- aber auch Kleinkinder anzubinden. Aber ein mit Ball spielendes (?) Kind im Fass habe ich noch nie gesehen ...


Eingetragen (Shanghai History Museum, Lujiazui Lu 2, Shanghai, China) bei der Ausflugskarte Textiles Handwerk von  Wullechneuel.

Keine Kommentare