Winterfreude

Winterfreude
Eislicht

Winterfreude

Winterfreude
Keksbäumchen

Winterfreude

Winterfreude
Mathematik-Adventskalender

Rezension: Einfach Holz: Möbel und Objekte aus gefundenem Holz

Bei "Einfach Holz: Möbel und Objekte aus gefundenem Holz"* der beiden freischaffenden Künstler Antje und Susann Rittermann aus dem Haupt-Verlag handelt es sich um ein DIY-Buch für Erwachsene, dem mit "Werkstatt Holz: Techniken und Projekte für Kinder"* im letzten Jahr bereits eine Kindervariante voraus gegangen ist. Während man in der Kinderzeit noch völlig unbekümmert an Gestaltungsprojekte herangeht, ist die Hürde ein paar Jahre später wohl deutlich höher, denn viel zu schnell scheitert man an den eigenen Ansprüchen - zumindest mir geht es so. Das Buch schafft es, diese Angst zu minimieren.

Abbildung vom Haupt-Verlag

Inhaltlich bekommt man auf über 200 Seiten in der gebunden Ausgabe nach einer Materialeinführung, Hinweisen zum Basiswerkzeug und den Basistechniken die Möglichkeit, sich selbst an Regalen, Schränken, Tischen, Stühlen, Betten sowie kleinen und großen Gestaltungsideen zu versuchen.  Von der kleinen Dose bis zum Bau- und Wohnwagen ist da alles dabei.

Abbildung vom Haupt-Verlag
Völlig unbekannt waren mir bislang japanische Zugsägen*, vor allem in der Variante Ryoba*, über die man von der Autorin lesen kann: "Mein und alles. Ohne sie gehe ich nirgendwohin.", was ich eine amüsante Vorstellung finde. Wenn ich in meinem Arbeitsumfeld erstmal meine Säge auspacken würde, gäbe ich wohl viele erstaunte Blicke. Die Autorin Antje Rittermann, die dieses Buch gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester konzipiert hat, schreibt in einem sehr lockeren, persönlichen Stil. Ein bisschen habe ich mich zwar gefragt, ob hinter den Holzverarbeitungsbildern im Rock und mit nackten Knien eine feministische Aussage vermitteln werden soll, aber vielleicht arbeitet sie ja tatsächlich in diesem Outfit.

Abbildung vom Haupt-Verlag

Zu jedem Projekt gibt es Hinweise zum Material, Werkzeug und die Rubrik "Und so wird es gemacht". Außerdem erleichtern zehn Videoclips das nacharbeiten. Bei der Lektüre bekommt man  sofort Lust, mit einem eigenen Projekt anzufangen, wobei  vieles deutlich leichter aussehen wird, als es in der Praxis dann ist. Eine Zeitangabe hätte ich deshalb nicht schlecht gefunden. Ich vermute aber, dass bei solchen Großprojekten die Zeitspanne zwischen DIY-Profi und Anfänger ohnehin zu groß wäre. Außerdem wird auch die Autorin Projekte wie Schränke oder Betten nicht innerhalb eines Tages realisieren können.

Auch wenn ich mich eigentlich mit dem Thema shabby style so gar nicht anfreunden kann, hätte mich noch das Thema Farbgestaltung und Oberflächenbehandlung jenseits der Reinigung interessiert. Aber vielleicht ist das ja ein Thema des nächsten Buchprojekts.

Abbildung vom Haupt-Verlag



amberlights Rezensionsportal

Verlinkt bei Ei(nfach)-Na(chhaltig)-B(esser leben), da die Weiterverarbeitung von Fundholz sehr ressourcenschonend ist.

Kommentare

  1. Hallo!

    Das ist ja eine lustige Idee, aus Fundholz neue Sachen zu machen.

    Danke für den Buchtipp und fürs Verlinken zu EiNaB!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt ja spannend, das merke ich mir vor.

    Viele Grüße,
    Marlene

    AntwortenLöschen