Winterfreude

Winterfreude
Eislicht

Winterfreude

Winterfreude
Keksbäumchen

Winterfreude

Winterfreude
Mathematik-Adventskalender

Besuch auf dem Schellehof

Am Tag der Sommersonnenwende waren wir das erste Mal auf dem Schellehof in Struppen und haben uns persönlich angesehen, wo unser Gemüse für den Erntenteil der solidarischen  Landwirtschaft seine Zeit verbringt, bevor es bei uns landet. Die sich natürlich schon gut kennenden Mitglieder, die deutlich länger bei diesem Projekt sind als wir, hatten sich zu einem gemeinsamen Fest zusammengefunden. Es gab ein leckeres Buffet, eine Smoothie-Ecke und am Abend Lagerfeuer mit gemeinsamen Liedern. Bei den letzten drei "Programmpunkten" waren wir zwar leider nicht mehr mit dabei, aber immerhin konnten wir tatsächlich auf dem Gemüsefeld vorbeischauen.




 

Der Mann wurde zwar schon etwas unruhig, als er die Anzahl der verschiedenen Kohlsortennamen auf den Pflanzschildern las, aber ich bin schon jetzt sehr vorfreudig. Mit den Kindern ganz nah an den Nahrungsmitteln gewesen zu sein, die nun bald auf unseren Tellern liegen werden, freut mich (nicht nur) am Freitag




Die größte Erheiterung gab es für uns übrigens auf dem Rückweg vom Feld, denn dort fand sich ein "aus der Zeit gefallenes" Schild, das sich ausschließlich an Hausfrauen richtet. Mit einem Mann an meiner Seite, der mehr "Hausarbeit" übernimmt als ich und vielen gleichberechtigten Paaren im Freundeskreis sind solche Schilder glücklicherweise wohl wirklich schon längst überholt, oder?
 


Verlinkt bei bei Ei(nfach)-Na(chhaltig)-B(esser leben), da ich es großartig fand, dass für das Buffet im Vorfeld extra Geschirr gesammelt wurde, um nicht auf Wegwerf- oder Plastikteller zurückgreifen zu müssen. Außerdem schicke ich diesen Beitrag noch zur Grünzeug-Serie von Naturmama, denn der Feldgemüse-Besuch war eine wunderbare draußen-sein-Aktivität.

1 Kommentar

  1. Früher lies ich auch Mal Federbetten reinigen. Ich war aber unzufrieden damit. Die Federn haben hinterher arg geklummt.
    Jetzt wird das wohl nicht mehr gemacht.
    Schmunzel, mein Mann wäre da wohl auch etwas ungeduldig geworden. Er mag auch keinen Kohl.
    LG lykka

    AntwortenLöschen