Winterfreude

Winterfreude
Eislicht

Winterfreude

Winterfreude
Keksbäumchen

Winterfreude

Winterfreude
Mathematik-Adventskalender

Gedankenkiste mit Buff #nopegida #nichtinmeinemnamen

Als ich Ende November bei Jademond las, dass 43 Gedankenkisten für ein Kinderheim gesammelt werden, in dem Flüchtlingskinder mit Jugendlichen aus unserem Land zusammenleben, die beide jeweils nicht bei ihren Familien sein können, wusste ich, dass es für mich der perfekte Abschluss für mein diesjährige Blogspendenaktion für Flüchtlingskinder sein würde. Auch wenn der Schneeball am Anfang des Jahres nicht so weit gerollt ist, wie erhofft, bin ich mit dem Ergebnis doch sehr zufrieden. Der gleichaltrige, syrische Junge Geis scheint es übrigens dank einer Knochenmarkspende tatsächlich geschafft zu haben.

Unsere Gedankenkiste ist an einen 17jährigen Jungen aus dem Irak gegangen und gemeinsam mit der Tochter hab wir ihm ein kleines, persönliches Geschenkepäckchen vorbereitet. Neben einem selbstgemalten Bild vom Tochterkind mit den Namen von allen vier Familienmitgliedern, Nüssen, Schokolade, dem (hoffentlich auch für Deutsch-lernende) witzige Teenie-Buch "Warum diese Woche völlig in die Hose ging"*, gab es natürlich auch noch etwas selbst-genähtes.


Nach Brainstorming mit der Nähcommunity, wofür sich so ein 17jähriger begeistern kann, habe ich mich für einen Buff* - also ein Schlauchtuch - entschieden, wie ich es ja schon für die Tochter und mich genäht habe. Der dunkel- und hellblau gestreifte Jersey* in Jungsfarben, den beim letzten Sommerstoffmarkt zu mir gewandert ist, wird dem neuen Träger hoffentlich gefallen. Das Nählabel* könnte ihn ja irgendwann sogar auf diesen blog locken. Genäht habe ich übrigens gleich zwei, denn die Schlauchtücher gefallen mir selbst so gut, dass sie genau das richtige für die Geschenkekiste sind.


Inzwischen gab es sogar schon eine Rückmeldung von den beiden Organisatorinnen MadameDatam und HilliKnixbix, die mich sehr berührt hat, denn bis zu dieser Aktion war es wohl nicht möglich, dass jedes Heimkind wenigstens ein eigenes Geschenk am 24. Dezember öffnen konnte. Wenn ich mir vorstelle, wie viele Geschenke unsere Kinder wieder dieses Jahr auspacken dürfen, obwohl sie selbst schon einschätzen, dass sie "zu viel" im Kinderzimmer haben, wird mir ganz anders.

Bild mit freundlicher Genhmigung vom HilliKnixbix-Blog
Noch viel mehr versinke ich aber im Boden, wenn daran denke, was gerade in meiner eigenen Stadt passiert. Als Dresdnerin kann man die Augen vor Pegida kaum verschließen. Wie man auf die Idee kommt, auf die Straße zu gehen, um ausgerechnet Menschen auf der Flucht vor die Wohlstandstür zu setzen und dabei noch eindeutig dunkelbraunes Gedankengut in der Wortwahl verbreitet, werde ich wohl nie verstehen. Wie kommt man nur darauf, dass man das eigene Luxusleben "verdient" hätte, nur weil man aus purem Zufall nicht in einem Kriegsgebiet oder verarmten Land geboren wurde. Viele Jahre habe ich für das Goethe-Institut gearbeitet und war immer stolz, auf meine weltoffene Stadt - was nun gerade passiert, macht mich fassungslos. Ein kleiner Lichtblick war immerhin, dass kein einziger meiner FB-Freunde Pegidianer ist, was man mit diesem link sehr schnell überprüfen kann. Für mich gilt auf jeden Fall #nichtinmeinemnamen.

Bei der Aufklärung und weltoffenen Erziehung des Tochterkindes, die nun weiß, wo der Irak ist, hat uns die Gedankenkisten-Aktion jedenfalls sehr geholfen. Nächstes Jahr sind wir gerne wieder mit dabei. Eine neue Spendenaktion für 2015 würde ich auch wieder gerne anstoßen. Habt ihr Vorschläge, welchen Bereich man unterstützen könnte?

Nun wünsche ich meinen Bloglesern aber erstmal Frohe Weihnachten und das es mindestens einen Menschen auf der Welt gibt, der für euch eine kleine Geschenkekiste gepackt hat. Auch wir selbst verbringen dieses Jahr Weihnachten als Familie getrennt, da der Mann weiterhin seine Oma pflegt. Bereits morgen gibt es aber ein Wiedersehen - auch mit der Uroma, was mich ganz besonders freut.

Kommentare

  1. Du sprichst mir aus dem Herzen: Überfluß auf der einen Seite und Ausgrenzung / Nichtwillkommensein auf der Anderen....

    Nachdenkliche Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  2. Pegida macht mich auch fassungslos. Um so wichtiger, sich eindeutig dagegen zu positionieren. Dir und deiner Familie wunderschöne Weihnachtstage!
    LG, Micha

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön und bewegend!
    Frohe Weihnachten.
    Fuppi

    AntwortenLöschen
  4. Eine schöne Aktion, die leider ganz und gar an mir vorüber ging. Dieses Jahr haben wir aber auch fünf Schuhkartons mit Geschenken für ein Kinderheim in Litauen gepackt und obendrein noch zwei Plastebeutel voll mit all den über das Jahr gesammelten Gratis- und Probeprodukten für Baby-und Kinderpflege gepackt. Aa Kinderheim wurde mit Spendengeldern der Kirchgemeinde unserer Familienpfarrerin gebaut und selbst so kleine Dinge wie Windeln, Zahnbürsten und Babypuder sind Mangelware. Freunde fahren fünf bis sieben mal pro Jahr hinauf und nehmen soviel mit wie geht. Unvorstellbar traurig und über Pegidakann ich daher nur fassungslos den Kopf schütteln und mich fremdschämen.

    LG und auch euch frohe und besinnliche Weihnachten, Florentine

    AntwortenLöschen
  5. Diese Kiste ist ein tolles Projekt! Besonders heute am Heilig Abend macht mich so viel Intoleranz und Angst vor dem Fremden Sprach- und Ratlos. Ich wünsche, dass die Botschaft von Weihnachten ankommt und wir uns öffnen können für die Menschen die zu uns kommen.
    Dir und deiner Familie wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr!
    Liebe Grüße Stefanie

    AntwortenLöschen