Winterfreude

Winterfreude
Eislicht

Winterfreude

Winterfreude
Keksbäumchen

Winterfreude

Winterfreude
Mathematik-Adventskalender

12tel Blick Juli 2014 Vierseithof

Beim letzten 12tel Blick der Fotoaktion von Tabea Heinicker habe ich mich ja schon gefreut, dass endlich Veränderungen gezeigt werden konnten. Diesmal ist der Unterschied aber so groß, dass es für uns selbst noch sehr ungewohnt aussieht, denn sowohl der Anbau wie auch die Scheune sind in den letzten vier Wochen gefallen.

Juli 2014
Wenn man die Bilder im Jahresabstand vergleicht, wird deutlich was alles dem Abrissbagger zum Opfer gefallen ist. Beide Gebäude waren durch fehlende Gründungen oder andere statische Probleme  nicht sanierungsfähig, werden aber in der gleichen Form wieder aufgebaut. Die neue Scheune wird  dabei ein Passivhaus.

Juli 2013
Momentan gibt es an dieser Stelle aber nur ein sehr großes Loch und jede Menge Schutt, aus dem wir versucht haben, wenigstens ein paar Sandsteingewände und Plänersteine für spätere Natursteinmauern zu retten. Im unteren Bild sieht man recht gut den Riss im Südgiebel, der unter anderem den Erhalt des Gebäudes verhindert hat.



Verlassen haben uns inzwischen auch die im Februar gefällten Schwarzkiefern. Ein trauriger Anblick.


Für den  SINNblick 2014  von blick7 war ich diesmal auch wieder besonders aufmerksam:

Gesehen:
Ein riesiger Schutthaufen und ein ganz ungewohnter Blick auf dem Hof.

Gehört:
Die Stimmer unserer zukünftigen Nachbarn, mit denen wir gemeinsam Steine geschleppt haben.

Gerochen:
Sonnencreme auf meiner Haut.

Gedacht:
Wir hätten die Altmaterialiennutzung besser vorbereiten müssen.

Den Bauforschritt zu sehen, mag ich am heutigen Mittwoch und verlinke es daher noch beim Frollein Pfau.

Kommentare

  1. Oh Mann, das obere Bild hat mich jetzt schon ein wenig erschrocken. Der Hof (besser diese Hofecke, die andere sehe ich nämlich heute auch zum ersten Mal) sieht jetzt so kahl und ungemütlich aus. Ich war richtig erleichtert zu lesen, dass die Häuser wieder aufgebaut werden sollen.
    LG Florentine

    AntwortenLöschen
  2. Wahnsinn - der Blick zum Vorjahr ist irgendwie beängstigend und zugleich so motivierend etwas Neues auszuprobieren und am Ende zu sehen, dass auch Veränderungen gut sein können :-)
    Ich bin gespannt, was ihr in diesem Jahr noch alles schaffen werdet. Beeindruckend!
    Herzlichst, Madita

    AntwortenLöschen