Winterfreude

Winterfreude
Eislicht

Winterfreude

Winterfreude
Keksbäumchen

Winterfreude

Winterfreude
Mathematik-Adventskalender

Hebammenpetition & Wiegetuch

Hebammen waren für mich sehr wichtig in meinem bisherigen Leben. In meiner ersten Schwangerschaft mit dem Tochterkind bestärkte mich "meine Hebamme" während der so wunderbar entspannten Vorsorge bei ihr, dass es richtig war auf das eigene Bauchgefühl zu hören und die lange Feindiagnostik&Co.-Vorschlagsliste sowie unnötige zusätzliche Ultraschalluntersuchungen abzulehnen. Sie war für mich da, als ich das erste traumatische Geburtserlebnis verarbeiten musste, kämpfte mit dem Brusternährungsset* mehrere Monate um die Gewichtszunahme beim Tochterkind, beriet mich, als ich überlegte, wie der Eingriff beim Fehlversuch zwischen dem Tochterkind und dem Sohnemann auf natürlichen Wege zu umgehen sein könnte und unterstützte mich bei der zweiten erfolgreichen Schwangerschaft mit dem Sohnemann, dessen Geburt ebenfalls wieder von diesmal bereits zu erwartenden Komplikationen begleitet war. Gespräche und Hilfsangebote dazu habe ich Vorfeld gleich von fünf verschiededenen Hebammen bekommen und angenommen.


Meine Atonien III. Grades, die unbehandelt dazu führen würden, dass ich hier nicht mehr bloggen könnte, bringen mich leider wohl nie in den Genuss einer Hausgeburt und daher bin wahrscheinlich gerade ich ein deutliches Beispiel dafür, dass Frauen eine Hebammenbegleitung dringend brauchen, um sich auf das Abenteuer Familie einzulassen, auch wenn sie keine Hausgeburt anstreben (können). Die Ärzte in Weiß dachten bei meiner Geschichte zunächst wohl nur an ihre Statistik und fälschten meinen Mutterpasseintrag beim Tochterkind mit der Angabe, dass es keine besonderes Vorkommnisse gegeben hätte, was man bei einem Blutverlust von mehr als 2 Litern wohl kaum so nennen kann. Ohne meine Hebamme hätte ich den Schritt der Richtigstellung und vor allem das Einlassen auf eine weitere Schwangerschaft vielleicht nie gewagt.

Um so bedrohlicher ist die momentane Situation dieses unverzichtbaren Berufszweiges, dessen Berufshaftpflicht nur ein Jahr nach der Geburt unseres Sohnemannes um weitere 20% steigen soll und für die ein Jahr darauf sogar nur noch eine Versicherung übrig bleiben soll, die überhaupt den gesetzlich geforderten Versichungsschutz anbietet. Ehrlich gesagt, habe ich die Hintergründe lange nicht verstanden, denn die Erklärung, dass es politisch gewollt wäre, dass dieser Beruf ausstirbt, klingt doch ziemlich unplausibel. Wie zu erwarten, geht es mal wieder (nur) um das Geld. Eine Hebamme kann bis zu 30 Jahre später für Geburtsfehler verklagt werden und dem Versicherungsunternehmen drohen damit Millionenforderungen pro Schadensfall. Wie krank ist diese Gesellschaft eigentlich, wenn (außerhalb meiner Stadt) viel zu wenige Kinder geboren werden, man das Risiko, dass jede Geburt mich sich bringt, aber auf den Schultern eines Berufszweiges ablädt, für den es dann unbezahlbar wird?

Meine Hebamme, die hoffentlich den Mut zum Beruf noch nicht so schnell verliert, hat von mir jedefalls als Dankeschön für die Begleitung meiner Schwangerschaft mit dem Sohnemann eine Wiegetuch mit ihrem Namen bekommen. Möglich gemacht hat das buntistschön, die mir extra das Schnittmuster zu diese Wiegetasche zugeschickt hat. Normalerweise finde ich es ja völlig akzeptabel angebotene Schnitte samt Nähanleitung* auch zu kaufen, aber wenn man etwas wirklich nur als Einzelstück näht, ist ein ganzes E-Book nicht wirklich verlockend.


Vernäht wurde ein robuster Baumwollstoff vom Schweden und im Inneren ein Robert-Kaufmann-Stoff, der geradezu perfekt für Wiegetaschen ist. Sehr ihr auch, dass die Hühnerform genau dem Wiegetuch entspricht?



Die Anleitung* wäre für mich aber dennoch hilfreich gewesen, denn ich habe den Knoten zwei geschlossene Kreis-Öffnungen rechts auf rechts zu nähen, nicht lösen können und schließlich etwas gefrustet einfach farblich passende Bündchen angetackert. Außerdem habe ich die Träger etwas unkonventionell verstärkt, da ich vor lauter nachdenken über das Kreisöffnungsrätsel auch noch einen Nähfehler eingebaut habe. Mit dem 6kg-Kind konnte aber erfolgreich getestet werden und deshalb habe ich keine Sorge mehr, dass da irgendwas nicht halten könnte.
 

Sorgen mache ich mir aber wirklich über die Hebammen und habe deshalb wohl nun auch so sehr, sehr viel geschrieben. Wer aber schwungvoll bis zum Ende gelesen gescrollt hat, der sei noch ganz kurz und knapp auf die Hebammen-Petition verwiesen. Habt ihr schon unterschrieben? Die Bedrohung des Hebammenberufs geht alle etwas an - Familien, zukünftige Familien, Enkelkinderwünschende ...

Weiterlesen sollte ihr zum Beispiel bei Juramama.

Ergänzung: Da mich nach diesem Blogeintrag sowohl Anfragen nach dem Schnittmuster wie auch die absurde Unterstellung, ich würde das Thema mit der Erwähnung des Wiegetuchs nur nutzen, um meine Shop-Verkäufe zu erhöhen, erreichten, noch eine Richtigstellung: ich habe weder einen Shop, noch verkaufe ich Wiegetücher. Aber ich erzähle meine Geschichte(n) rund um die entstanden DIY-Projekte - bei diesem wie auch bei allen anderen Themen.

Kommentare

  1. Hallo, ich freue gerade sehr, dass auch du die Hebammen so toll unterstützt. Und auch, dass du zeigst, dass jeder eine Hebamme "gebrauchen" kann und nicht nur wir Hausgebärenden betroffen sind. Neben meinem eigen Blogbeitrag habe ich auch ein paar A4-Poster (mit QR-Code zur Petition) gedruckt und z.B im Kindergarten, im Kindercafe und bei meinem Kinderarzt und den Frauenärzten verteilt. Ich hoffe sooooo sehr, dass wir alle zusammen etwas erreichen.

    LG Florentine

    AntwortenLöschen
  2. Toll geschrieben! Hebammen sind sooo wichtig! Ohne hätte ich die traumatische erste Geburt nicht so verarbeitet. Und unser zweiter Wirbelwind würde nicht existieren. Das ist ein so wichtiges Thema!

    LG Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe dich für den "Liebster Blog" - Award nominiert. Hier kannst du schauen:
      http://jole-schlumpfenkinder.blogspot.de/2014/02/liebster-blog-award_20.html

      Löschen
  3. Oh ja, das macht mir auch Sorgen. Ich weiß gar nicht, wie viele Petitionen zum Thema ich schon unterschrieben habe ... Hoffentlich zeigt sich bald irgendein Erfolg. Es wäre unglaublich traurig, wenn bald alle Frauen, auch unsere Mädels später, ohne diese wertvolle Unterstützung auskommen müssten. Und auch für die Hebammen tut es mir unendlich leid. Was macht man denn, wenn man, wie meine Hebamme, ganz und gar in seinem Beruf aufgeht und ihn über alles liebt, und man dann plötzlich vor dem Aus steht? Das darf nicht passieren!

    LG Doro

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß nicht, wie oft ich das schon geteilt (facebook) habe. Es wäre ein Graus, wenn keine Lösng gefunden wird. Ich bin so dankbar für meine Hebammenbetreuung, finde es wichtig, dass man wählen kann wo man sein Kind zr Welt bringen möchte. Aber auch die Kurse vor und nach der Geburt sind so gut. Ich glaube, dass es eine Lösung geben wird, aber wer weiß wann und wie schnell.
    Das Wiegetuch ist schön geworden, die Variante mit den Fußlöchern habe ich noch nie gesehen.
    LG STefanie

    AntwortenLöschen
  5. Soeben über Stoffwindelthema hier reingestolpert. Mir gefällt der Blog sehr sehr gut. Und ja, auch ich finde Hebammen sehr wertvoll.
    Und ich habe auch eine große Tochter, bei der ich bereits ne Atonie 2.Grades hatte und nun beim Sohnemann wieder.(obwohl alle sagten, das käme nicht nochmal vor) Und ich war auch etwas traurig, dass ich so keine Hausgeburt versuchen kann (obwohl das ja auch sehr sinnvoll in dem Fall ist). Und übrigens bin auch ich erst bei Sohnemann zu den Stoffwindeln gekommen, obwohl ichs ursprünglich schon beim Tochterkind wollte. Damals haben mir anderer Leute Vorurteile das ganze irgendwie madig gemacht.
    lg

    AntwortenLöschen