Winterfreude

Winterfreude
Eislicht

Winterfreude

Winterfreude
Keksbäumchen

Winterfreude

Winterfreude
Mathematik-Adventskalender

12tel Blick Februar 2014 Vierseithof & Bäume fällen

Diesmal habe ich mit dem monatlichen Blick auf den Hof zum Fotoprojekt von Tabea Heinicker extra noch zwei Tage gewartet, um endlich wirklich eine Veränderung zeigen zu können. Das erste Mal haben sich beim Blick in den Hof nicht nur die Jahrezeitenspuren gewandelt. Trotzdem ist die Freude, dass es nun wirklich losgegangen ist, recht getrübt, denn unsere erste Baumaßnahme auf dem Gelände war ausgerechnet das Baumfällen. Eine Esche, die in der Stromleitung hing und zu nah am Haus stand, drei altersschwache Birken, die eine denkmalgeschütze Mauer gefährdeten und zwei wunderschöne Schwarzkiefern mussten fallen. Zeitdruck hatten wir dabei auch noch, denn Bäume dürfen nur bis Ende Februar gefällt werden.

Februar 2014
Der Vergleich zum Vorjahresbild zeigt nun neben dem fehlenden Schnee leider auch die verschwundenen Wipfel der beiden Schwarzkiefern und die Reste der Erle im Hof.

Februar 2013
Der Mann war beim Anblick des fast baumlosen Hofes so traurig, dass er verkündete, dass es ihm nun gar nicht mehr so richtig dort gefallen würde. Neben den Bäumen, die nun für uns fallen mussten, mache ich mir ja ein bisschen Gedanken, was die zukünftigen Nachbarn über uns denken. Mir selbst wären Baumfällende Bauherren ja eher unsympthatisch. Deshalb gab es zwar zuvor ein postalische Ankündigung in der Nachbarschaft, aber ein sehr trauriger Anblick bleibt es trotzdem.





Die wunderbaren Schwarzeichen waren übrigens 107 Jahre alt und haben damit 1907 bereits begonnen zu wachsen. Selbst wenn wir selbst möglichst schnell wieder Bäume anpflanzen werden, erleben wir solche Baumriesen wohl nicht mehr auf dem Hof.



Für den  SINNblick 2014  von blick7 war ich diesmal auch wieder besonders aufmerksam:

Gesehen:
Ungewohnt viel Holz auf dem Innenhof.

Gehört:
Den ohrenbetäubenden Lärm des Presslufthammers, mit dem der Estrich aus dem alten Bad rausgebrochen werden muss, um an die Balkenköpfe heranzukommen.

Gerochen:
Baumharz.

Gedacht:
Für die alten Bäume werden wir ganz bestimmt neue Bäume pflanzen.

Auch heute am Sonntag werden weiter die Balkenköpfe freigelegt. Das Miteinander der Bauherrenfamilien und verschiedenen Generationen ist für mich ein große Sonntagsfreude ...

Kommentare

  1. Ja wirklich schade um die alten Bäume, aber was muss, das muss. So könnt ihr nun ungehindert weiter werkeln und es besteht keine Gefahr mehr, dass die Bäume euer Projekt verzögern. Sicher findet ihr dann schöne neue Bäume die ihr Pflanzen könnt.

    Liebe Grüße Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Oh weh, das versteh ich! Bäume fällen gefällt mir auch überhaupt nicht. Schließlich ist das auch einer der allergrößten Unterschiede zwischen Neubausiedlungen und alten Häusern mit Gärten, dass man eben so herrlich große Bäume hat statt der spillerigen Neupflanzungen, an denen erst für eure Enkel eine Schaukel hängen kann. Da hilft nur ganz viel Bedacht, wann man wirklich fällen muss und wann erhalten werden kann. Aber eure ökologisch orientierte Baugemeinschaft achtet da sicher drauf, denke ich mal. Und wenn die verbliebenen Bäume und Büsche im Frühjahr zu blühen und grünen anfangen, gefällt es scher auch dem Mann wieder besser auf eurem Hof! Liebe Grüße! Regina

    AntwortenLöschen
  3. Bäume fällen finde ich auch blöd. So ist es besonders wichtig wenn man nachhaltig neue Bäume pflanzt.
    Das wird ein spannendes Jahr ....ich bin gespannt auf den nächsten Blick.
    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  4. oh traurig...

    zum Trost hätten wir ein Wachwitzeichenbaby anzubieten & ein Mittelmeerschirmkieferbabylein.
    mein persönlicher Favorit wär aber ein schöner Mammutbaum..
    Mammutbäume können 1 Meter im Jahr wachsen.
    und waren auch mal heimisch hier... ( vor 50-60 MioJahren) ;-)

    ein paar gibt es schon in Dresden:

    http://mbreg.de/mbr/mbr_de_select.php?s_ort=Dresden&s_pflanzung_jahr=alle&bl=Sachsen&s_and_form=on&submit=Suche

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das ist immer ein trauriges Erlebnis, wenn ein Baum fallen muss. Wir haben vor Jahren ein Grundstück mit vielen 50 Jahre alten Bäumen gekauft. Zwei Pappeln mussten damals auch weichen. Aber der Anblick von Bäumen, die 50 Jahre alt sind, hat mich doch auch froh gestimmt. Ihr werdet das Wachsen der neuen Baumgeneration noch gut beobachten können.
    LG
    Valomea
    PS: ich habe tatsächlich die Spendenkette angekurbelt. Magst Du das irgendwie verlinken?

    AntwortenLöschen