Winterfreude

Winterfreude
Eislicht

Winterfreude

Winterfreude
Keksbäumchen

Winterfreude

Winterfreude
Mathematik-Adventskalender

Rezension: Im zauberhaften ABC-Zug zum Zungenbrecherfelsen

Das erste mal darf ich ein Buch aus der Kinderbuch-Serie PiNGPONG des Langenscheidt-Verlags rezensieren, das mir über das Portal Blogg dein Buch zur Verfügung gestellt wurde. Für fünf verschiedene Altersstufen werden dabei spezielle Selbstlernbilderbücher konzipiert, die auf dem Konzept der Selbstbildung von Fthenakis basieren. Obwohl ich mich während meiner Studienzeit im Nebenfach Erziehungswissenschaften etwas intensiver mit Entwicklungspsychologie beschäftigt habe, ist dieses Konzept an mir vorbeigegangen. Daher war ich um so neugieriger.


Abbildung vom Langenscheidt-Verlag

Das 80seitige, Hardcover gebundene Vorlesebuch "Im zauberhaften ABC-Zug zum Zungenbrecherfelsen" von Andrea Schütze, illustriert von Judith Ganter, gehört zur letzten Alterstsufe der Reihe und wird mit 5+ angegeben. Dabei steht für die Vorschulkinder oder Erstklässler "Wissen & Verstehen" im Vordergrund. Das Wissen-lernen erlebt man in diesem Buch mit einer Reise dreier Kinder mit ihrem Opa durch das Buchstabenland. Dabei werden die 26 Buchstaben in kleine Geschichten verpackt.

Abbildung vom Langenscheidt-Verlag
Das Buch und die Konzeption der ganzen Reihe begeistert mich, denn in jeder kleinen Geschichte gibt es nicht nur ein weiteres Stückchen der spannenden Eisenbahnreise, sondern auch ein Sprachspiel, das selbst Erwachsenen Spaß macht und immer mit kleinen Wissenpartikeln kombiniert ist. Ein sehr klug-machendes Buch!

Darin liegt allerdings auch gleich der einzige Kritikpunkt zum Buch, denn selbst wenn man ein noch so wissbegieriges Kind hat, bin ich der Meinung, dass es sich vor dem Schulalter weder mit dem exakten Erlernen aller Buchstaben des Alphabets beschäftigen sollte, noch mit Begriffen wie Anagramme, Homonyme, Homophone oder Palindrome konfrontiert werden muss - auch wenn mein Germanistiker-Herz (das zweite Studiennebenfach) dabei höher hüpfte. Die Autorin, die neben dem Diplom als Psychologin auch noch Damenschneiderin ist, wollte da wohl einfach zu viel. Wie soll beispielsweise ein Kind, dass noch nicht mal in der Schule ist und weder lesen noch schreiben kann, selbst ein Elfchen-Gedicht zusammenstellen, wie es beim Buchstaben E vorgeschlagen wird?

Sinnvoll wäre sicherlich, wenn der Verlag bei dieser gelungen Kinderbuch-Serie eine weitere Altersstufe einführt und nicht bei 5+ endet. Unser Tochterkind hat das Buch aus den genannten Gründen noch nicht bekommen, aber ich habe mich mit dem Quatschmatschmonster köstlich amüsiert und über "Tarkoffeln" und "Klumenbohl" geschmunzelt. Nun wird es erstmal in die Geschenkekiste für (sehr viel) später wandern und wenn sie dann tatsächlich alle Buchstaben in der Schule lernt, könnte man zum jeweils neuen Buchstaben die passende Geschichte dazu vorlesen. Ein perfektes Schuleinführungsgeschenk also, das im mit 14,99 Euro zu Buche schlägt.

Als Pendant zu diesem Buch aus der gleichen Serie gibt es von der Autorin übrigens auch noch "Die fabelhafte Reise zu den ABC-Inseln".


Kommentare

  1. Klingt, als würde es wirklich gut zur 1. Klasse passen! Ich schau es mir im Buchladen mal an, ob es was für unser kleines Schulkind zum baldigen Geburtstag wär.
    LG Regina

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein sehr guter Bericht. Wenn das Kind nicht von sich aus vor Schulbeginn zu lesen beginnt, sollte man es auch nicht auf diesen Weg schubsen.
    Dieses Buch sollte für das Erstlealter empfohlen werden. Ein Elfchen z.B. lernen die Kinder erst in der 2.Klasse kennen und dann fällt es noch vielen schwer, ihre Gedanken in dieser Form aufzuschreiben.
    Ansonsten motiviert es sicher beim Lesenlernen.
    LG M

    AntwortenLöschen