Mathematisch

Teelicht-Adventskalender

Knöpfe

Kinderbücher

Der Blumen-gieß-Auftrag bei meinen Eltern führte dazu, dass ich gleich mal wieder ein bisschen in meiner eigenen Kindheit graben konnte. Seit über einem Jahrzehnt bereits ausgezogen, stapeln sich doch noch  immer die eine oder andere Kiste und sogar ein halber Schrank wird von meinem "Plunder" belegt. Beim durchforsten fand ich einen Stapel Kinderbücher, der gleich beschlagnahmt wurde. Dem aufmerksamen Blogleser dürfte nicht nur beim Sternen-Heimat-Bild und den letzten Fundsachen klar geworden sein, dass ich ein DDR-Kind bin und diese Bücherschätze deshalb im östlichen Teil des Landes verlegt wurden.

Nun bin ich gespannt, wer ebenso verzückt wie das "Spätzlein Tschilp" wiedererkennt. Die "Morgens-früh-um-6-Hexe" war sicherlich grenzübergreifend bekannt, den davon gibt es jede Menge Neuauflagen. Mein Favorit bleibt aber das Spätzlein Tschilp ... sind die Illustrationen nicht großartig? Ich glaube, diesen Bücherschatz bekommt das Kindelein erst, wenn es sorgsamer damit umgeht.







PS: Noch ein bisschen recherchiert: Die Illustrationen von "Spätzlein Tschilp" sind von Erika Baarmann, der Text von Walter Krumbach, der auch das Sandmannlied geschrieben hat und über 200 Folgen von "Herr Fuchs und Frau Elster" ... so schließt sich der Kreis. Herr Fuchs kam in meiner Beliebheitsskala gleich nach dem kleinen Maulwurf. Oder doch noch vor Pittiplatsch? Ich schweife ab ...
8

Sternen-Heimat-Bild

Das moderne-tapfere-Schneiderlein hat sich in den letzten Wochen für ihren Geburtstag und die Aktion "Mach mein Leben bunt" schmückendes für ihre Wand gewünscht. Da von ihr für meine Wimpelaktion im letzten Jahr gleich zwei Wimpel (und zwar dieser und dieser) in Haus geflattert sind, habe ich mir für sie natürlich auch etwas ausgedacht.

Herausgekommen ist ein Sternen-Heimat-Bild nach dem Vorbild des Schmetterlingsbildes. Die Erwachsenenvariante sozusagen. Einen Totenkopfstanzer gehört leider nicht zu meinen Repertoire aber die Sternenvariante wird ihr hoffentlich auch gefallen. Wenn ich in ihrem Blog richtig zwischen den Zeilen gelesen habe, ist sie zwar in Hamburg angekommen, hängt aber - wie alle Sachsenkinder - weiter an ihrer Heimat. Wir schauen uns wohl gerne die Welt an, kommen aber gerne wieder nach Hause. Mir geht es zumindest so. Da es vor der Haustüre ihrer Eltern so aussieht, schaffe ich es hoffentlich, dass sie mit den Kartensternen von Montag bis Sonntag ein bisschen nach Hause reisen kann, wenn sie es braucht.

Auf dem Lilienstein in der Sächsischen Schweiz bin ich übrigens das erste Mal meinem Mann begegnet und nach ein paar Monaten wurde daraus tatsächlich ein "wir". Unglaublich, dass seitdem nun schon fünf Jahre und fünf Monate vergangen sind ... so reist nach Hamburg nun auch ein bisschen unsere eigene Geschichte.


5

Fundstücke & Pläne

In die Kategorie "Fundstücke" gehören ganz eindeutig diese zwei Exponate der sächsischen Landesausstellung "Via Regia", zu der ich es heute nun auch endlich - und kurz vor Toresschluss - geschafft habe. Im Vergleich fand ich allerdings die Landesausstellung von Sachsen-Anhalt zum Naumburger Meister um Welten besser. Da freue ich mich jetzt schon, dass ich am Dienstag die mir noch letzte fehlende Station anschauen kann, denn mich erwartet ein weiterer Archivbesuch für die Doktorarbeit. Der heutige Ausstellungsbesuch so ganz ohne Familie war wirklich entspannend und kaum, dass sie mich vermisst haben, war ich ja auch schon wieder da. Aber ich schweife ab. Schließlich sind wir hier im Nähblog.

Die riesige Tuchmacherschere, mit der tatsächlich Unebenheiten und Flusen von der Tuchoberfläche geschnitten wurden, fand ich wirklich beeindruckend. Und das Musterbuch mit den kleinen Stoffproben hat mich sofort auf eine prima Idee gebracht. Ein noch schöneres Exemplar gibt es hier zu bestaunen. Das mach ich ab sofort auch! So ein Büchlein sieht bestimmt toll aus und man hat sofort den Überblick, was man noch für Stoffschätze gehortet hat.





1

Hose Dortje

Meine erste Hose mit Taschen ist für das Tochterkind entstanden. Die Taschen sind allerdings das Einzige, was mir an dieser Hose wirklich gelungen ist. Alles übrige zeigt mal wieder recht deutlich, dass hier eine Autodidaktion unterwegs ist. Ehrlich gesagt, habe ich sogar überlegt, ob ich dieses Nähwerk der Blogöffentlichkeit verschweige, aber dann würde die Statistik nicht mehr stimmen und wozu gibt es hier die beliebte Rubrik "Nähunfälle". ;-)

Die eigentlich angedachten Raffungen im mittleren Hosenteil wollten nicht so wie ich und bei den Cordresten für den unteren Abschluss war der Stoff dann irgendwie doch zu wenig. Der Bund ist zu weit geworden (oder die Tochter zu dünn), der Schritt ist zu klein, die Hosenbeine zu lag und die Tasche auf dem Po sitzt da, wo sie nicht hingehört. Kein Meisterwerk. Das Kindelein findet aber trotzdem die Taschen toll und wenigstens mit den Ziernähten am unteren Rand bin auch ich ganz zufrieden.

Als Fazit bleibt, dass Dortje und ich bislang keine Freunde geworden sind. Da die Näherei als reines Freitzeitvergnügen immer nebenbei läuft, fand ich sie für mich auch zu aufwendig. Für Hosen aus so vielen Einzelteilen hab ich erst nächstes Jahr wieder Zeit. Vielleicht bekommt Dortje dann noch eine zweite Chance  ...





6

Jahres-Teaser

Nun sind wir schon mitten im Herbst angekommen und ich muss eines meiner Sommer-Projekte auf das nächste Jahr verschieben. Dabei hatte ich so große Pläne und habe dafür extra in dieses wasserdichte, strapzierfähige, abriebs- und rutschreste aber dennoch mit der Nähmaschine zu nähendes "Stöffchen" investiert. Ein bisschen schlechtes Gewissen bleibt, dass es extra über den großen Teich transportiert werden musste. Im nächsten Jahr wird aber ganz sicher etwas großartiges daraus enstehen. Seid ihr schon gespannt?



0

Craft-it-forward No. 5 - Kanzashi-Blüten & Stoffrosette

Im März diesen Jahres habe ich mich dafür entschieden am Craft-it-forward Jahreswichteln teilzunehmen und die kleinen, handgemachten Wichtelein über das ganze Jahr verteilt an meine Teilnehmerinnen zu verschenken. Gleich im April ging das erste Päkchen mit echtem japanischen Origami-Papier und Falthasen an Just for you und Kreativberg durfte sich an einer Räderente erfreuen. Durch die Hochzeitsvorbereitungen kam die Geschenkeproduktion dann etwas ins stocken und so musste Tüftelchen tatsächlich bis August warten, um ein kleines Vögelchen in Empfang nehmen zu können.

Nun hat Königinnenreich endlich zwei Kanzashi-Blüten und zwei Stoffrosetten erhalten, die nach der Anleitung des im Bücherregal stehenden "Klein & Oho. Kinderkleidung selber nähen von Emma Hardy genäht wurden. Erst bei diesem Blogeintrag ist mir klar geworden, dass ich doch tatsächlich Annetes bunte Welt übersprungen habe. Asche auf mein Haupt ... bis Weihnachten mache ich ganz bestimmt auch noch meine letzte Teilnehmerin glücklich.




1

150 Leser & Elefantenknopfverlosung

.


Ich freue mich über jeden Leser, der meinen Blog entdeckt, Gefallen daran findet und dann sogar noch als regelmäßiger Leser bleibt. Im August war ich gerade erst bei 125 Lesern und nun sich es schon 150 *freu*. Wenn es bis zum zweiten Bloggeburtstag vielleicht sogar die 200 werden könnten - aber man will mal nicht Größenwahnsinnig werden...


Die 150 verlangen natürlich nach einer neuen Verlosung, die bis zum 15(0). November gehen wird. Da euch mein Elefantenkleid so gut gefallen hat, verlose ich:

1. Preis
zwei große Elefantenknöpfe

2. Preis
zwei große Überraschungsknöpfe

3. Preis
zwei kleine Überraschungsknöpfe

Ich freue mich sehr, wenn ihr das Verlosungsbildchen mitnehmt und verlinkt. Per Kommentar unter diesem Blogeintrag springt ihr in den Lostopf, dazu solltet ihr allerdings auch wieder eine Frage beantworten:

Welche Blogbilder haben euch denn in letzter Zeit gefallen? 

Schon viel zu lange gab es auf amberlight-label keinen neuen Header mehr. Das inzwischen schon so große Tochterkind ist auf dem Schlaufentuchbild gerade mal ein halbes Jahr alt alt und die Wimpelaktion ist ja auch schon eine ganze Weile vorbei (bei der Gelegenheit rufe ich mal wieder nach dem Wimpelaktion-Nähfreunde-Reisebuch - ich würde es auch gerne selbst abholen und persönlich weiter schicken ...). Es muss also dringend ein neuer Header her. 


Um die Auswahl zu erleichtern, könnt ihr vielleicht sogar die neuen dynamischen Blogger-Ansichten ausprobieren: *klick*, obwohl dabei immer nur das erste Bild der Blogeinträge zu sehen ist und die eigentlichen Herzenbrecher direkt in den Bloeinträgen zu finden sind.  Wenn ihr euch entschieden habt, denn klickt mit der rechten Maustaste auf das Bild geht auf "Verknüpfung kopieren" und gebt dann den link in eurem Kommentar ein. Oder ihr beschreibt es mir einfach ... Ich bin schon sehr gespannt, auf eure Entscheidungen.



18

Goodbye Summer Scrap Swap

Nicht nur mein Beitrag zu Kaffiknopfs Scrap Swap ist inzwischen bei der Empfängerin angekommen, sondern auch ich habe von ihr einen Stoffstapel erhalten. Ein bisschen erinnert mich die Aktion ja an Briefmarken oder Stammbuchblümchen sammmeln. Sind das nicht wunderbare Stoffschnippselchen? Nun muss ich nur noch entscheiden, ob daraus Knöpfe entstehen oder etwas genähtes wird ...





2

Elefantenkleid

Um nicht nur zu zeigen, wo ich meine letzten Nähabende verbracht habe, sondern auch, was dabei entstanden ist, muss das Elefanten-Schürzenkleid noch nachgereicht werden. Zugeschnitten wurde es bereits beim Nähkurs bei Frau Tulpe in Berlin im September. Den restlichen Abend habe ich allerdings lieber Schrägband-nähen geübt und mit der Freundin geschwatzt, so dass das Schürzenkleid erst zu Hause fertiggestellt werden konnte. Außerdem kann man sich an den Luxus von Fadenabschnneider und automatischer Verriegelung ganz schön schnell gewöhnen. Glücklicherweise klappte das mit dem Schrägband aber auch zu Hause noch ganz gut und ich schäme mich nun schon fast, wie ich bislang an den Ecken rumgepfuscht habe.

Diesmal weiß ich leider nicht, nach welchem Schnitt ich genäht habe. Auf jeden Fall ist es recht groß geraten und kann sicherlich noch ganz lange mitwachsen. Das Kleidchen erinnert ja sehr an den wunderbaren Schürzenkleidschnitt vom Stollentroll, hat aber Seitennähte, die ich eigentlich unnötig finde.  Da ich den Stoff so großartig fand, musste es gar nicht mehr Schnickeli sein. Ich bin ja ohnehin eher für die schlichteren Varianten. Zweifellos ein Highlight ist allerdings das Häckelherz von Frau Kreativberg, das auch vom Tochterkind gleich sehr interessiert untersucht wurde. Und Knöpfe habe ich auch wieder gemacht. Nach dem dritten Anlauf war der Elefant auch an der richtigen Stelle ...











9

Giveway von Kaffiknopf

Ich habe gewonnen! Kaffiknopf  - Schreiberin, einer meiner Lieblingsblogs - hat ein ganz wunderbares Buch verlost und dem Glücksfeenrich des Hauses habe ich es wohl zu verdanken, dass ich gezogen wurde. Hat er toll gemacht. Wie man beim Blick in mein Bücherregal sehen kann, bin ich für Bücher immer zu haben...

Das Gewinnerpäckchen war mit ganz wunderbaren Dingen gefüllt, wie ihr sehen könnt. Die großartige Paketgestaltung wurde nicht nur von den im Empfang nehmenden Nachbarn bestaunt, sondern auch vom Tochterkind. Danke, liebe Kaffiknopf-Familie.Nun muss ich nur noch entscheiden, ob ich die strickende Oma mal wieder beauftragte, es selbst mal wieder probiere und vor allem, welchem Baby wir die Sachen anziehen ...


1

Linkle Stitch 'n Bitch Nähcafe in Berlin

Auch den zweiten Dienstreiseabend habe ich nicht im Hotel verbracht, sondern war nähen. Beschwingt von dem wirklich gut gelaufenen Vortrag (das Gefühl danach ist ohnehin immer das Beste. Wenn man sich vorher nicht immer so reinsteigern würde, könnte man fast schon Spaß am Vorträge halten bekommen) habe ich mich tatsächlich dazu aufraffen können, im Nieselrregen einmal quer durch die Stadt zu fahren und das Linkle Stitch 'n Bitch Nähcafe zu besuchen.

Von 20:00-22.00 Uhr habe ich mich mit einer guten Freundin dem Nähvergnügen hingegeben und dabei gleich meine am Abend zuvor gewonnen Kenntnisse im Overlook-Nähen eingesetzt. Vernäht wurde nach einem Ottobre-Shirt-Schnitt der Nilpferd-Jersey den ich auf der Leipziger Messe erbeuten konnte. Der Abendzeit und dem vollen Tagungsprogramm geschuldet, war es zwar ein bissen Kamikazenähen mit verkehrtherum angenähten Bündchen und spontaner Schnittanpassung, aber großen Spaß hat es trotzdem gemacht. Sehr toll fand ich, dass dort nun auch noch eine Coverlock-Maschine ausprobieren konnte. Nun fehlt mir nur noch eine Flatlock zum testen ...

Das Linkle Stitch 'n Bitch Nähcafe ist jedenfalls ein sehr netter Ort und perfekt, wenn man schon so nähsüchtig ist, dass man sogar auf Dienstreisen nach einem Platz zum nähen schaut. In zwei Wochen geht es schon wieder nach Köln und da habe ich leider noch so gar keine Idee, wie ich den Abend verbringe. Gibt's Vorschläge?













2

Nähkurs bei Madame Jordan

Im letzten Monat habe ich meine Dienstreise nach Berlin ja mit einem Nähabend bei Frau Tulpe verschönert. Da es nun schon wieder nach Berlin ging, musste die nächste Idee für eine Abendbeschäftigung her. Glücklicherweise erklärte sich Cocoschock bereit, mir in ihrem wunderbaren Laden Madame Jordan eine Einzelstunde an der Overlockmaschine zu geben. Statt langsam aber sicher dem Lampenfieber vor meinem eigenen zu haltenden Vortrag vor ganz vielen Leuten zu verfallen, habe ich mich begeistert dem automatischen versäubern und abschneiden genähert und bin sehr stolz mit einer wunderbaren, kuschelweichen Hose aus dem Laden spaziert.

Mindestens ebenso begeistert, wie von meinem Nähergebnis, war ich vom jüngsten Cocoschockkindelein (wobei das große Tochterkind, wie ich bei meinem Besuch vor einem Jahr feststellen konnte, ebenso liebenswert ist), aber so ein ganz kleiner Mensch, der neugierig die Stoffreste befühlt und auf der Zuschneidematte liegend, so interessiert und wach die Welt beschaut, zeigt einem doch gleich wieder, was wichtig ist im Leben. Ihr seht, ich hatte eine wunderbare Abendbeschäftigung. DANKE liebe Cocoschock. Bilder von der Hose gibt's nach der Anprobe am Modell und wenn ich in Erfahrung gebracht habe, welchen Schnitt ich da verwendet habe und was für ein wunderbares, kuschelweiches Stöffchen ich vernähen durfte.







2

Kaffiknopfs scrap swap

Kaffiknopf hat zu einem goodbye summer scrap swap aufgerufen und aufgefordert Stoffreste und Schokolade auf die Reise zu schicken. Amberlight hat sich erfolgreich durch den Stoffresteberg gewühlt, um 300 g Stoffschnippselchen übereinander schichten zu können. Das Ergebnis gleicht einer Zeitreise durch bislang alle Nähprojekte von amberlight und sah richtig schön aus.

Da die Stoffsammlung noch vor meiner Dienstreise zur Empfängerin vom blog http://msgoingtomoon.wordpress.com/ geschickt werden sollte, ist es allerdings leider nicht meine Lieblingsschokolade geworden - aber dafür gab es noch einen Dresdner Dreckspatzbad zum Thema "lass los", was ganz hervorragend zum Thema passte, denn manchmal war es gar nicht so leicht, mich von den Stoffresten zu trennen ... nun bin ich schon sehr gespannt, welche Stoffe bei mir landen werden und wer sie auf die Reise geschickt hat.









4

Nähmaschinenreinigung

Wenn man es - wie ich - schafft die Nadel durch die Unterspulenkapsel zu jagen, die sich dann noch unglücklich darin verklemmte, ist man gewzungen, mal wieder einen Blick in das innere des Maschinchen zu werfen. *hust* Etwas überrascht war ich von diesem Anblick eigentlich schon, denn soooo lange war die letzte Reinigung eigentlich noch gar nicht her. Wie oft schwingt ihr denn das Staubsaugerrohr und die Reinigungspinsel?

Mein Nähmaschinchen blitzt inzwischen schon wieder, darf sich aber ohnehin die nächsten Tage ausruhen, denn es geht schon wieder auf Dienstreise nach Berlin und diesmal kann ich mich nicht nur entspannt zurücklehnen. Bei mehr als 200 Zuhörern wird sich wohl auch mein Puls etwas erhöhen und leider bin ich erst am zweiten Tagungstag dran ...



5

Puppe Amanda aus Tulsa

Das Tochterkind hat Post aus Oklahoma bekommen. Zum Vorschein kam Amanda, die zusätzlich noch eine wunderhübsche Tasche dabei hatte. Amanda hat eine liebe Freundin zum Leben erweckt, die das Erzgebirge gegen das Land des roten Mannes getauscht hat. Virtuell kann man sie auf ihrem blog Sindy in Tulsa besuchen.

Amanda hat sich allerdings auf ihrer weiten Reise ernsthaft erkältet, wie das Tochterkind sofort erkannte. Sie verlangte sofort ein Taschentuch und dann bekam Amanda die Nase geputzt. Nun hoffen wir, dass es Amanda bald besser geht ... Sie war für die weite Reise aber auch recht dünn gekleidet!







6

Handmade Kultur

Für neuen Lese- und Inspirationsstoff bin ich ja immer zu haben und neben dem Kleinformat Magazin, von dem mir die Hintergrundgeschichte der engagierten Macherin so gut gefällt, trudelt für ein Jahr - dank der wunderbaren Geschenkidee vom Ehemann - die ottobre in meinen Briefkasten. Da aller guten Dinge drei sind, leiste ich mir nun auch noch die Handmade Kultur und bin begeistert.

Noch nie hat es ein Heft geschafft, das Gefühl bei mir auszulösen, dass ich ALLE Ausgaben haben muss. Da bislang erst zwei Ausgaben existieren, war das allerdings auch nicht schwer. Unklar ist mir allerdings, warum die erste Ausgabe Nr. 7 heißt, obwohl sie im Mai herauskam und die zweite nun Nr. 11... Ist damit jeweils der letzte aufgedruckte Monat gemeint, denn auf dem ersten Heft steht Juni-Juli und auf dem zweiten Oktober-November? Und wo ist August-September abgeblieben, wenn ein Jahresabo sechs Ausgaben abdecken soll? Hat das Handmade-Kultur-Jahr mehr Monate oder gar andere? Oder waren die Ausgaben 1-6 und 8-10 Geheimpublikationen? Fragen über Fragen ... aber es bleibt, dass der Inhalt großartig ist ... Kaufen. Lesen. Inspirieren lassen.



5