Herbstblätter

Pilzbuch

Kastanien-weben

Teil 1 Baby-Pause 2017: 3-Kind-Fragen an by Herzellie

Da wir gerade die Kennenlernzeit mit unserem dritten Kind genießen, bin ich sehr dankbar, dass hier in der Zwischenzeit einige 3-Kind-Familien(näh)blogger meine Fragen zum 3. Kind beantworten.

Hallo ich bin Elisabeth

Ich bin verheiratet und habe 3 Kinder im Alter von 15 Jahren, 13 Jahren und fast 10 Jahren. Mich findet man unter meinem Label By Herzellie bei Facebook, Instagram und Blogspot.


Abbildung von by Herzellie

3.-Kind-Lebensfragen:

Waren drei Kinder schon immer deine Wunschzahl?

Eigentlich hätte ich gern 4 Kinder gehabt, aber aus gesundheitlichen Gründen ging das leider nicht wie ursprünglich mal gedacht. Dennoch sind wir glücklich und zufrieden mit unseren Dreien.

Wie war die Babyzeit mit dem dritten Kind?

Sie war schön und ich habe mir immer wieder Zeit genommen sie zu genießen, da ich schon da ahnte das unsere Dritte unser letztes Kind sein würde. Es war nicht immer leicht weil unsere Dritte sehr stark an mir gehangen  hatte, keinen Schnuller und auch keine Flasche nahm und zeitweise auch nicht vom Papa zu beruhigen war. So musste meistens ich in der Nacht 2-3 Stunden versuchen das Kind wieder zum Schlafen zu bekommen. Heute weiß ich das es mit ihrer Sensibilität zu tun hatte, sowie auch damit dass sie wahnsinnig viel in sich aufnahm. Soviel dass sie das gar nicht verarbeiten konnte obwohl ich drauf achtete das ich nicht ständig mit ihr unterwegs war (nur jeden Morgen eine Stunde raus damit sie im Wagen schlafen konnte in der Pampa) und sie auch nicht mit fernsehen schaute wenn die Großen durften abends.)  Bei jedem Entwicklungsschub fühlte sich für sie auch alles wieder fremd und anders an. So brauchte sie wenigstens etwas Vertrautes und das war wohl ich.  Deswegen ging sie auch erst mit 4 Jahren in den Kindergarten und konnte sich so zu einem  wissbegierigen und dann auch aufgeschlossenem Kind entwickeln.

Was würdest du anders machen?

Ich würde es jedes Mal wieder so machen. Ich würde nur noch mehr versuchen in der Babyzeit gelassener zu bleiben um die Dinge so zu nehmen wie sie sind.

3.-Kind-Nähfragen:

Nähst du mehr für dich oder eher für deine Kinder?

Ich glaube ich nähe mehr für mich. Kleidung nähe ich mir weil sie einfach besser und passender zu nähen ist als zu kaufen. Ab und an nähe ich aber auch mal ein paar Oberteile für die Kinder. Mittlerweile finde ich lohnt es sich wieder selbst zu nähen weil man letztendlich wenn man die Zeit nicht mitrechnet günstiger kommt. Die Kleidung auch in namhaften Ketten ist so schlecht von der Qualität her geworden. Die T-Shirts sind nur noch sehr dünn zu erwerben und halten somit nicht gerade lang so das man mehr davon hat sie selbst zu nähen wenn man auf die Stoffqualität achtet. Einfarbige Jersey mit guter Stoffqualität bekommt man schon um die 8-10 € der Meter, da bekommt man je nach Größe des Kindes 1-2 Shirts draus. Dazu eben noch den Faden und die Nadeln rechnen, denke ich kommt man immer noch besser weg als ständig neue Shirts kaufen zu müssen. (Ich weiß ganz alles ist das noch nicht fehlen noch die Stromkosten und Nähmaschinenkosten so man noch keine hat.)

Wobei ich behaupten würde solche selbstgenähte Kleidung die wesentlich besser erhalten bleibt lässt sich wenn die Kinder rausgewachsen sind auch besser wieder verkaufen oder zu verschenken.

Gibt es etwas, dass du erstmals für das dritte Kind genäht hast?

Ich habe erst spät mit dem nähen für die Kinder angefangen. Für die Dritte habe ich 2014 ein Kleid aus meinem zweiten selbst designten Stoff genäht. Das Motiv ist an ein Märchen angelehnt und für unsere zwei Großen Kinder nicht mehr geeignet.

Abbildung von by Herzellie
Für meine Jüngste habe ich als sie Baby war, allerdings als Erste selbst Windelsalbe selbst gerührt mit ätherischen Ölen, die half besser als die käuflichen Salben gegen Windeldermatitis. Darüber bin ich dann auch zum Bloggen gekommen.

Ist ein Nähziel unerledigt geblieben?

Ganz oft passiert mir das leider, weil ich mir zu viel auf einmal vornehme. Der Stoff für den Großen für einen Hoodie liegt noch da. Das positive daran ist, dass der Hoodie die nächste Wintersaison noch passen wird, auch wenn er jetzt in der schnellen Wachstumsphase ist.

3.-Kind-Bloggerfragen:


Hast du einen Lieblings-3-Kind-Blog?

Ja, den meiner Schwester von Himmelblau und Sommerbunt.

Was ist dein Lieblingsnähbuch?

Ein Lieblingsbuch habe ich leider nicht, ich habe mir ein oder 2 Bücher gekauft vor etlichen Jahren, aber was daraus genäht habe ich nicht, weil ich meine Schnitte meist doch selbst mache. Außer  eben Kleidungsschnitte, die lieb ich als Downloadschnitte.

Was war dein Lieblingsbabyschnitt?


Da ich für meine Babys nicht genäht habe, habe ich da auch kein Lieblingsbuch. Würde ich aber  eines kaufen, würde ich mir das Buch mit Babyschnitten von Klimperklein* kaufen. Ansonsten kaufe ich sehr gern Downloadschnitte für meine Kinder und mich bei Pattydoo. 

Blogserie Baby-Pause 2017:
Teil 1: by Herzellie
Teil 2: lillesol & pelle 
Teil 3: EuloFant
Teil 4: lillelütt
Teil 5: seemownay
Teil 6: geborgen-wachsen


Die Pause bis zum nächsten Gastbeitrag dauert euch zu lang - dann lest doch in der Zwischenzeit die Blogpausenserien aus den letzten Jahren.

Dankbarkeit: 3880 g & 51 cm Geburtsbericht kleiner Bruder

Heute vor einer Woche ist mit neun Tagen Verspätung unser Spätsommerkind auf die Welt gekommen. Durch die Vorgeschichte bei den Geschwistern wieder im Krankenhaus, aber dennoch weitestgehend als selbstbestimmte Geburt* und mit ein paar Grundideen des Hypnobirthing tatsächlich fast schmerzfrei. Ich hätte nicht gedacht, dass das wirklich funktionieren kann.

Als eigentliche Geburtszeit der weniger als vier Stunden habe ich nicht mal eine halbe Stunde wahrgenommen, in der zwischen Blasensprung und Geburt in aufrechter Position, der Sohn wieder als Sternengucker mit dem Blick nach oben auf die Welt kam. Vorher meinte selbst der Mann, dass wir uns wohl nochmal auf den Weg nach Hause begeben, da ich kaum schmerzhafte Wehen hatte. Damit ich mich darauf einlassen konnte, musste ich allerdings zu Geburtsbeginn, meine Ablehnung des Dauer-CTG unterschreiben und bescheinigen, dass damit die Sterblichkeit von Mutter und Kind bewusst in Kauf genommen wird. Welche Erstgebärende traut sich das schon ... So war er dann aber so schnell, dass die Hebamme es noch nicht mal schaffte, ihn aufzufangen. In den nächsten Nähgeschichten werde ich berichten, wie wir die Unterversorgung mit Hebammen erlebt haben, die für uns unproblematisch war, aber die ich keiner Mutter mit ihrem ersten Kind wünsche.


Mit über 40 Jahren ein drittes, gesundes Kind bekommen zu haben - was ohne Feindiagnostik vorher nicht sicher war - erfüllt uns mit großer Dankbarkeit. Außerdem ist es nun nicht nur das Kind, dass es sich am längsten in meinem Bauch gemütlich gemacht hat (obwohl es schon Wochen vorher angekündigt war), zur Mittagsstunde statt Nachts auf die Welt kam, ein Kilo mehr als seine Geschwister bei der Geburt wog und trotzdem erstmals keine schwere Nachblutung erzeugt hat. Das dritte Kind scheint alles ein bisschen anders zu machen - ich bin gespannt, was wir mit ihm alles erleben dürfen.

Ich habe meinen Frieden mit der Zeit des Kinderbekommens gemacht, die ziemlich genau ein Jahrsiebt meines Lebens umfasste. Nun eine Kleeblattfamilie zu sein, fühlt sich sehr richtig an. Unser Familienschiff kreuzt gerade in sehr glücklichen Gewässern - möge es so bleiben.

Wie bereits beim großen Bruder wird hier nun wieder eine Blogpause eingelegt, die ab nächster Woche wieder einige Gastautoren verkürzen. Aktiv bin ich aber in dieser Zeit weiterhin auf Instagram.
Bis bald ...

Apfel Schälmaschine für Kinder

Letztes Jahr bekam ich von der Nachbarin mit einem Augenschmunzeln eine Kinder-Apfel-Schälmaschine (erhältlich bei JAKO-O*, Amazon*) geschenkt. Der Hintergrund dazu ist, dass ich mich (zu) sehr für solche (Küchen)Helfer begeistern kann, während der Mann es mehr als kritisch sieht, wenn weitere (ungenutzte) Großgeräte bei uns einziehen. Einerseits begeistern mich zwar Minimalismus-Konzepte, aber andererseits scheitere ich seit Jahren an deren Umsetzung. Ich verstehe den Mann sogar, der genervt ist, wenn die Neuanschaffungen elf von zwölf Monaten ungenutzt im Schrank stehen und einstauben. Eine reine Mitnehmvariante hätte daher nicht funktioniert und die feine Schälmaschine wurde als Geburtstagsgeschenk für mich deklariert. Sehr geschickt, oder?



Tatsächlich wollte ich so eine Schälmaschine immer schon haben und finde die Ringschneidevariante einfach großartig. Der Apfel wird aufgesteckt, die Kinder können kurbeln und in einem Arbeitsgang wird geschält, in Ringe geschnitten und - da am Ende nur die Mitte erhalten bleibt -  auch entkernt. Das Gerät gehört perfekt in meine Blog-Kategorie Herbstfreude*, wobei dieses Jahr bislang die Äpfel fehlen und der eigene Baum wohl noch Jahre braucht, bis er etwas trägt.




Die Kinder hatten außerdem größten Spaß daran, die Schälschlangen aufzufuttern. Den Apfel im ganzen zu belassen, funktioniert dabei nicht immer, aber das ist auch nicht wirklich notwenig. Härtere Lebensmittel schafft - zumindest unser Gerät - leider nicht, wie der Test an einer Möhre ergab. Wahrscheinlich wird damit auch das Messer zu schnell stumpf. Da ich Apfelringe liebe, wurden letztes Jahr noch ein paar in der Sonne gedrocknet. Dafür wäre eigentlich ein Dörrgerät* notwenig, dass wie eine Getreidemühle* oder ein Brotbackautomat* seit Jahren auf meiner imaginären Wunschliste steht und bei der ich weiß, dass ich den Mann damit in den Wahnsinn treiben könnte. Wie sieht es denn bei euch mit solchen Sondergeräten aus?



Verlinkt bei:
Mittwochs mag ich
Einab